Michel Serres
Erfindet euch neu! - Eine Liebeserklärung an die vernetzte Generation

Aus dem Französischen von Stefan Lorenzer
Leseprobe » Bestellen »


D: 8,00 €
A: 8,30 €
CH: 11,90 sFr

Erschienen: 16.09.2013
Wieder lieferbar: 19.12.2016
Broschur, 69 Seiten
ISBN: 978-3-518-07117-5
Auch als eBook erhältlich

Der Bestseller aus Frankreich

Inhalt

Die Welt hat sich in den letzten Jahrzehnten rasend schnell verändert: Die Weltbevölkerung und die Lebenserwartung steigen; traditionelle Großkollektive wie Nationen, Konfessionen und Parteien verlieren an Bindekraft; Wissen, das früher in Bibliotheken gespeichert war und mühsam erworben werden musste, steht uns heute überall zur Verfügung. Der Wandel hat längst ein solches Ausmaß erreicht, dass wir laut Michel Serres mit Fug und Recht davon sprechen können, dass die Angehörigen der jungen Generationen einer anderen Spezies angehören: jener der »kleinen Däumlinge«, die mit flinken Fingern ihre Smartphones steuern, sich vernetzen und kommunizieren. Den »kleinen Däumlingen« widmet der große Philosoph Michel Serres diese Liebeserklärung. Fern von jeder technikfeindlichen Kulturkritik fordert er sie auf, ihre Chance zu nutzen und alles neu zu erfinden: die Gesellschaft, das Bildungssystem – und sich selbst.

Aus dem Buch

»Die Welt hat sich so sehr verändert, dass die junge Generation alles neu erfinden muss: die Institutionen, aber auch die Art und Weise, wie wir zusammenleben, wie wir lernen - und wie wir sind.«

»In der kurzen Zeitspanne, die uns von den siebziger Jahren trennt, ist ein neuer Mensch geboren worden. Er hat nicht mehr denselben Körper, kommuniziert nicht mehr auf dieselbe Weise, nimmt nicht mehr dieselbe Welt wahr, lebt nicht mehr im selben Raum.«

Pressestimmen

»Es gibt nur eines, was diese kleine, optimistische Schrift des so unbekümmert jung wirkenden Philosophen doch alt wirken lässt: Sie wurde verfasst vor einer der größten Verunsicherungen des Netzes und seiner Benutzer, der Enthüllung der unglaublichen Überwachungsmaschine ... «

Fridtjof Küchemann, Frankfurter Allgemeine Zeitung

»Serres hat ein kleines, sehr großes Buch geschrieben, dem es gelingt, dass man sich nach seiner Leklüre stärker, neugieriger, fröhlicher fühlt.«

Peter Praschl, WELT am SONNTAG

»Glänzend geschrieben, enthält Serres' Gegenwartsanalyse geniale Gedankenblitze und neue, bedenkenswerte Einsichten.«

Hans-Dieter Fronz, Stuttgarter Zeitung

»Alle vor 1970 Geborenen sollten dieses Buch lesen.«

Jürgen Israel, Glaube und Heimat

»Anregungen zum Weiterdenken gibt das Buch reichlich, und es räumt auf mit dem einseitigen Beklagen unserer digitalen Errungenschaften«

Thomas Werner, Fränkischer Sonntag

»Dieses Buch, von einem Großvater und renommierten französischen Philosophen geschrieben, sollten alle Großeltern und Eltern lesen.«

Mannheimer Morgen

»In einem kleinen Essay rührt der französische Philosoph Michel Serres an die großen Fragen des Wandels.«

Winfried Kretschmer, changeX

»Serres hat trotzdem Recht: Jeder erleichterte Zugang zu Wissen hat in der Menschheitsgeschichte bis jetzt immer zur Folge gehabt, dass auch mehr Menschen mehr wissen. Der Zugang ist wichtig, dann kommt es auf die Eigenverantwortung der Individuen an.«

Geist und Gegenwart

Kommentieren