Louis Begley
Erinnerungen an eine Ehe - Roman

Aus dem amerikanischen Englisch von Christa Krüger
Leseprobe » Bestellen »


D: 19,95 € *
A: 20,60 €
CH: 28,50 sFr

Erschienen: 16.09.2013
Gebunden, 222 Seiten
ISBN: 978-3-518-42392-9

Das Porträt einer widerspenstigen Frau und einer ganzen Generation

 

»Gewohnt leichthändig verknüpft Louis Begleys neuer Roman zwei Ehegeschichten miteinander und umkreist erzählerisch die ewigen Themen der Literatur: Liebe und Tod«
Meike Fessmann, Süddeutsche Zeitung

 

Inhalt

Philip, ein erfolgreicher Schriftsteller, ist aus seiner Wahlheimat Paris zurück nach New York gezogen. Er hat alles verloren, was ihm lieb war, seine Frau und seine Tochter, doch nach der Trauer kam die Resignation und mit ihr auch eine neue Art von Leichtigkeit. Philip lebt in seinen Erinnerungen, ein glücklicher Witwer, dem Ambitionen so fremd geworden sind wie Ängste. Dann begegnet er Lucy, einer Jugendfreundin – Lucy, die schöne Erbin, die lebenslustige und frivole junge Frau, mit der er einst mondäne Partys feierte. Jetzt ist sie eine gehässige alte Dame, die voller Verbitterung über ihre Ehe mit Thomas Snow spricht, einem sozialen Aufsteiger, von dem sie sagt, dass er ihr Leben zerstört habe. Und Philip, der ihr zunächst nur widerwillig zuhört, lässt sich infizieren von der Geschichte, die immer mehr Fragen aufwirft. Er beginnt, der Sache auf den Grund zu gehen, in der Vergangenheit zu forschen. Dabei darf er sich, anders als in seiner Jugend, nicht in Lucys Bann ziehen lassen.

Banker und Anwälte, holzgetäfelte Raucherzimmer und Sommerhäuser in den Hamptons: Erinnerungen an eine Ehe ist ein konzentriertes, temperamentvolles Sittendrama um Liebe, Kränkung und Verrat, das Porträt einer widerspenstigen Frau und einer ganzen Gesellschaftsschicht.

Im Original erschienen unter dem Titel Memories of Marriage (Nan Talese).

Pressestimmen

»Was weiß man überhaupt über das Zusammenleben? Louis Begleys Roman Erinnerungen an eine Ehe entwirft das Panorama der amerikanischen Oberschicht.«

Wolfgang Schneider, Frankfurter Allgemeine Zeitung

»Begley sind der Glanz und die Eskapaden der feinen Gesellschaft Manhattans nicht fremd, und er erzählt diese Geschichte mit einer Durchtriebenheit – und dem Verlangen – eines Voyeurs, der hineinblickt … Begley beweist, dass er ein Meister im Sezieren des amerikanischen Charakters ist«

Marie Arana, The Washington Post

»Das große Vergnügen bei der Lektüre von Begleys Büchern ist ihre außergewöhnliche literarische Intelligenz.«

The New York Times

»Begleys Buch über eheliche Gefühle, über Beziehungen und über die Unmöglichkeit der Nähe ist eine überraschend humorvolle Liebeserklärung an das Leben, das auch mit siebzig noch mit Abenteuern aufwarten kann und das man auch mit achtzig nicht fürchten muss, zumindest nicht, wenn man über die geistigen Kräfte eines Louis Begley verfügt.«

Margarete von Schwarzkopf, NDR 1

»Die Zwänge des Eros und die Macht des Todes, es sind die großen Themen der Literatur, die sich auch durch Begleys Romane ziehen ... Der traurig schöne Schlussakkord des schmalen Romans gleicht dann einer kleinen Verbeugung vor den Lächerlichkeiten der Liebe.«

Shirin Sojitrawalla, Deutschlandfunk

»...eine teuflisch kluge, Fitzgeraldeske Geschichte über die Ehe, Freundschaft, Klatsch und Selbstrechtfertigung.«

Donna Seaman, Booklist

»Begley beschreibt mit kühl-distanziertem Blick die Abgründe einer Gesellschaft, der offensichtlich alle moralischen Maßstäbe abhanden gekommen sind. Man lügt und betrügt sich, im Beruf ebenso wie im Privatleben, aber man wahrt stets die Fassade. Das liest sich fast wie ein Gesellschaftsroman des 19. Jahrhunderts …«

Steffen Radlmaier, Nürnberger Nachrichten

»Begley zeigt sich auf seinem erzählerischen Höhepunkt. Aus vielen Perspektiven wirft er Schlaglichter auf ein Leben, wechselt elegant Erzählebenen und Erzählzeit. Diskret zeichnet er mit wenigen Strichen wunderbar treffende Sitten- und Charakterbilder«

Welf Grombacher, Jüdische Allgemeine Nr.41/2013

Nachrichten

Kommentare

Es war ein absoluter Genuss, den neuen Roman von Louis Begley zu lesen. Erinnerung an eine Ehe ist sprachlich hervorragend und inhaltlich ein wunderbarer Blick hinter die Kulissen der New Yorker besseren Gesellschaft: scharfsinnig, komisch, bissig, elegant. Ein Lesevergnügen!
Frank Menden, Stories!Die Buchhandlung, Hamburg, 18.09.2013

Kommentieren