Hg.: Juri Andruchowytsch
Euromaidan - Was in der Ukraine auf dem Spiel steht

Leseprobe » Bestellen »


D: 14,00 €
A: 14,40 €
CH: 20,90 sFr

Erschienen: 19.05.2014
Broschur, 207 Seiten
ISBN: 978-3-518-06072-8
Auch als eBook erhältlich

Frühling oder Eiszeit im Osten Europas?

»Ich gehe auf den Maidan. Wer kommt mit?«, schrieb der ukrainische Journalist Mustafa Najem im November 2013 auf Facebook. Aus einer lokalen Demonstration gegen die autokratische Entscheidung des Präsidenten Viktor Janukowytsch, das Assoziierungsabkommen mit der EU nicht zu unterzeichnen, wurde eine landesweite Protestbewegung: der Euromaidan. Mehr als hundert Menschen wurden getötet, als der friedliche Protest in Gewalt umkippte.

Ein halbes Jahr später ist in der Ukraine nichts mehr, wie es war. Nach dem Sturz des korrupten Regimes nutzt der russische Präsident Vladimir Putin die Fragilität der Übergangsregierung aus und lässt seine Armee ins Nachbarland einmarschieren. Während eine reife ukrainische Zivilgesellschaft die Bildung neuer staatlicher Strukturen bewacht, schwört der Kreml die Bürger auf einen nationalistischen imperialen Kurs sein.

 

»Euromaidan« steht für die Hoffnung auf Erneuerung der ukrainischen Gesellschaft. Für eine nachgeholte Revolution. Für den Alptraum eines neuen Ost-West-Konflikts. Wird es sie geben: eine freie, selbstbestimmte Ukraine an der Seite Russland und Europas? Schriftsteller, viele von ihnen Aktivisten, erzählen von den aufwühlendsten Tagen ihres Lebens. Historiker, Soziologen und Politikwissenschaftler versuchen sich an einer Anatomie des Augenblicks.

Mit Beiträgen von Juri Andruchowytsch, Alissa Ganijewa, Katja Petrowskaja, Andrzej Stasiuk, Timothy Snyder, Serhij Zhadan u. a.

Pressestimmen

»Der Band Euroamaindan – Was in der Ukraine auf dem Spiel steht ist so aktuell, wie ein gedrucktes Buch überhaupt nur sein kann.«

Katharina Granzin, taz. die tageszeitung

»Wer die Ukraine verstehen will, muss dieses Buch lesen. Es räumt auf mit Märchen und Vorurteilen und erzählt die andere Geschichte des Majdan.«

Sandra Kegel, Frankfurter Allgemeine Zeitung

»Es liegt der Schluss nahe, die Ereignisse hätten viele der Buchbeiträge überflüssig gemacht, diese würden höchstens noch zu historischen Dokumenten taugen. Aber dem ist keineswegs so, gibt es hier doch erstmals eine ... umfassende, Europa und Russland genauso wie Historie und Geopolitik in den Blick nehmende Analyse dessen, was sich in der Ukraine zuträgt.«

Gerrit Bartels, Der Tagesspiegel

»Ein Buch, das im besten Sinne hilft, mit seinen engagierten Autoren einen Beitrag zu einem besseren Verständnis der Ereignisse in der Ukraine zu verhelfen. Ein Buch, das als Baustein dienen wird für das spätere politische Geschichtsverständnis der ›Revolution vom Maidan‹.«

Johannes Grotzky, Deutschlandfunk

» ... seit die Stimmen dieser kämpferischen und hoffnungsvollen Schriftstellerinnen und Schriftsteller an mein Ohr drangen, glaube ich auch fest an sie.«

Katrin Rönicke, Frankfurter Allgemeine Blogs – Wostkinder

»Ein großartiges, ergreifendes, wichtiges Buch.«

Antrobius Juni 2014

»Das kleine Büchlein kann nur eine Momentaufnahme sein. Es ist nur ein Einblick in das, was die Demonstranten wollten  – aber gerade durch die vielen Sichtweisen und Eindrücke ist es ein sehr eindrucksvoller Einblick.«

Berthold Merkle, zak.de
»Ein wichtiges Buch!«
kad, General-Anzeiger, Bonn

Nachrichten

Kommentieren