Friederike Mayröcker
fleurs

Leseprobe » Bestellen »


D: 22,95 €
A: 23,60 €
CH: 32,90 sFr

Erschienen: 08.02.2016
Gebunden, 152 Seiten
ISBN: 978-3-518-42520-6
Auch als eBook erhältlich

ORF-Bestenliste

 

Inhalt

fleurs – die Blumen, die Blüten, sie geben diesem Buch seinen Titel, lassen an Frühling denken, an laue Lüfte und flatternde Bänder. Doch wer sich auf diese Spur locken lässt, landet nicht auf der lieblichen Blumenwiese, sondern im steinigen und steilen Gelände: »agnus dei die Füszchen zusammengebunden, 1 Büschel weiszer Blumen im Mund«. Das ist der Mayröcker-Sound, wie er ein Dichterleben lang tönt – unsentimental, glasklar, nichts anderem verpflichtet als einer Poesie, die immer nur das Eine will: Bilder von bezwingender Kraft und Anschaulichkeit und eine Sprache, so frei, kühn und unverbraucht, als wäre sie für dieses eine Buch neu erfunden.

fleurs ist der letzte Teil von Friederike Mayröckers Trilogie, die mit études und cahier ihren Anfang nahm. fleurs ist Erinnerung und Bilanz, ist Protest und Beschwörung. Und hält fest, was am Ende als Einziges zählt und bleibt – das Ritual, die Lebensversicherung des Schreibens: »Einfach so hinsetzen an die Maschine am Morgen bei wölfischem Heulen, nicht wahr«.

Aus dem Buch

»Du liebes Lamm du verlassene Welt, bis zum Wahnsinn liebe ich dich«

»diese Zeilen wenn sie so eng umschlungen : wenn sie so hingerissen wenn sie so angeflammt.«

Pressestimmen

» ... ein flirrendes florales Flechtwerk von Satzgirlanden, die noch konsequenter als zuvor alle Zwänge der Syntax von sich abstreifen und eine beglückend schwebende Leselust auslösen.«

Herbert Wiesner, DIE WELT

»So wie Mayröcker die Welt liebt, voller Sprachlust und Hingabe, möchte man geliebt werden.«

Jörg Magenau, Süddeutsche Zeitung

»Friederike Mayröcker schafft ein dichterisches Universum.«

Beatrice von Matt, Neue Züricher Zeitung

»Fleurs ist ein stolzes, ein standhaltendes Buch, das sich nicht unterkriegen lässt und doch keiner Illusionen hingibt«

Dirk Hohnsträter, WDR

»Es ist in erster Linie ein Buch für treue Mayröckerfans. Die belohnt die Schriftstellerin in fleurs immer wieder mit ihrem so überraschenden wie inspirierenden poetischen Wahnsinn

André Hatting, Deutschlandradio Kultur

»Kaum eine Dichterin zieht einen so großzügig in die eigenen Assoziationen, weil ihre Worte für die Leser so wunderbar offen leicht in der Höhe sich wiegen.«

Marietta Böning, literaturhaus.at

» ...so beobachtungsscharf, so sprachverrückt und so ideenflink wie eh und je.«

Georg Leisten, Südwest Presse

»Mayröckers Schreiben entwickelt irisierende Präsenz und Dringlichkeit«

W.P., Profil

»Der neueste Prosaband, schlicht und schön fleurs betitelt, ist eine freudebringende Lektüre für alle langjährigen Mayröcker-Leser.«

Fabian Stiepert, Leipzig Almanach

Nachrichten

Kommentare

Das Buch vollendet den Bogen des Mayröckerschen Schreibens, das im Lehrerjahrbuch Die Barke 1956, S. 53, mit dem Gedicht FLORES angefangen hat..
Franz Zeder, 07.04.2016

Kommentieren