Karin Sagner
Frauen auf eigenen Füßen - Spazieren, Flanieren, Wandern

Bestellen »


D: 24,95 €
A: 25,70 €
CH: 35,50 sFr

Erschienen: 12.10.2016
Gebunden, 160 Seiten
ISBN: 978-3-945543-21-4

Inhalt

Als Frauen Schnürstiefel an- und ihre Korsagen auszogen, um in die Stadt oder die Natur zu gehen, erlebten sie Freiheit, Abenteuer und Selbstbestimmtheit. Bereits ein Spaziergang galt als unschicklich, alleine auf den Boulevards in der Stadt zu promenieren wäre undenkbar gewesen, und eine Wanderung ohne Begleitung war jenseits jedes gesunden Vorstellungsvermögens. Frauen sollten zu Hause sein und bleiben, aber das wollten im 19. Jahrhundert immer weniger von ihnen. In Frauen war der Wunsch erwacht, alleine über Wiesen zu gehen, am Meer entlangzulaufen, in den Bergen zu wandern und in den Städten zu flanieren. Die Geschichte der spazierengehenden Frau ist nicht nur verbunden mit ihrer Befreiung aus starren Konventionen, sondern geht einher mit der Entdeckung eines neuen Natur- und Körpergefühls. Auf eigenen Füßen in eine neue Unabhängigkeit!

Pressestimmen

»Sagner zeichnet nicht nur die Geschichte des weiblichen Selbstbewusstseins nach, sondern auch die der Mode, die nach und nach dem Körper immer mehr Freiheit ließ.«

Freddy Langer, Frankfurter Allgemeine Zeitung

»Es ist eine Kulturgeschichte der besonderen Art ... «

Sabine Zaplin, Bayerischer Rundfunk

» ... ein schöner Bildband, der die Kulturgeschichte der spazieren gehenden Frau aufs Schönste in Szene setzt.«

Angela Wittmann, Brigitte 7/2017

»Spazieren gehen galt für Frauen im 19. Jahrhundert als unschicklich: Karin Sagner wirft einen ungewöhnlichen Blick auf die weibliche Emanzipation und macht Lust aufs Wandern und Flanieren.«

Für Sie 05/2017

»Ein informativer Band zum Blättern und Schökern.«

Est, Weiberdiwan

»Frauen auf eigenen Füßen gibt anhand kunstgeschichtlicher Zeugnisse einen bunten Einblick in die Historie und Gedanken von Frauen jenseits der ihnen gesellschaftlich vorgeschriebenen Wege.«

aviva-berlin.de

» ... ein harmonisches Gesamtwerk aus kleinen Schätzen fürs Auge und für die Seele.«

Astrid Diepes, Studentenwerk Stuttgart

»Den wunderbaren Gemälden – die naturgemäß überwiegend von Männern gemalt wurden – stellt Sagner auf anmutige Art die Beschreibungen von Frauen entgegen, die ihre Spaziergänge liebten und darüber berichteten.«

Heike Krause-Leipoldt, Lesart 4/2016

Kommentieren