Alexander Kluge
Geschichten vom Kino

Mit zahlreichen Abbildungen
Leseprobe » Bestellen »


D: 22,80 €
A: 23,50 €
CH: 32,90 sFr

Erschienen: 14.02.2007
Gebunden, 351 Seiten
ISBN: 978-3-518-41904-5

Inhalt Inhaltsverzeichnis

Seit etwa 120 Jahren rattern die Kinoprojektoren, geräuschvoll und unaufhaltsam. Die Filmgeschichte ist jung. »Sie ist nicht älter«, sagt Alexander Kluge, »als meine Großmutter mütterlicherseits.« Die 120, zum überwiegenden Teil neuen Geschichten dieses Buches sind literarische Erzählungen in der kurzen und gewohnt lakonischen Art des Autors Kluge. Zugleich aber zeigen diese Geschichten die tiefe Zuneigung, die den Regisseur Kluge über mehrere Jahrzehnte seines Berufslebens (beinahe die Hälfte der Filmgeschichte) mit dem Filmemachen verbunden hat.
Die Geschichten handeln davon, wie die Kamera erfunden wurde, und von dem Elan, mit dem sich die Menschenmassen das frühe Kino aneigneten. Es wird gezeigt, wie der Film alles Unheil des 20. Jahrhunderts »getreu«, aber »blind« begleitete. Es geht um den Anti-Realismus des Gefühls, mit dem das Kino darauf beharrt, ein »Magazin des Glücks« zu errichten, und wie zäh und fachkundig die Zuschauer darauf achten, daß die Happy-Ends und die Trauer an der rechten Stelle stehen. Erzählt wird vom Filmemachen und von Filmemachern, von der Vielfalt der Grautöne im Schwarzweißfilm und von der Utopie, die im »Prinzip Kino« versteckt ist. Und die nicht untergeht, wenn jüngere Medien das Kino zu überholen suchen.

»Ich halte Kino für unsterblich und für älter als die Filmkunst. Auch wenn die Kinoprojektoren nicht mehr rattern, wird es immer etwas geben, das wie Kino funktioniert.« Alexander Kluge

Hier zwei Minutenfilme Alexander Kluges zum Download:

Learning ...

Inhalt Inhaltsverzeichnis

Seit etwa 120 Jahren rattern die Kinoprojektoren, geräuschvoll und unaufhaltsam. Die Filmgeschichte ist jung. »Sie ist nicht älter«, sagt Alexander Kluge, »als meine Großmutter mütterlicherseits.« Die 120, zum überwiegenden Teil neuen Geschichten dieses Buches sind literarische Erzählungen in der kurzen und gewohnt lakonischen Art des Autors Kluge. Zugleich aber zeigen diese Geschichten die tiefe Zuneigung, die den Regisseur Kluge über mehrere Jahrzehnte seines Berufslebens (beinahe die Hälfte der Filmgeschichte) mit dem Filmemachen verbunden hat.
Die Geschichten handeln davon, wie die Kamera erfunden wurde, und von dem Elan, mit dem sich die Menschenmassen das frühe Kino aneigneten. Es wird gezeigt, wie der Film alles Unheil des 20. Jahrhunderts »getreu«, aber »blind« begleitete. Es geht um den Anti-Realismus des Gefühls, mit dem das Kino darauf beharrt, ein »Magazin des Glücks« zu errichten, und wie zäh und fachkundig die Zuschauer darauf achten, daß die Happy-Ends und die Trauer an der rechten Stelle stehen. Erzählt wird vom Filmemachen und von Filmemachern, von der Vielfalt der Grautöne im Schwarzweißfilm und von der Utopie, die im »Prinzip Kino« versteckt ist. Und die nicht untergeht, wenn jüngere Medien das Kino zu überholen suchen.

»Ich halte Kino für unsterblich und für älter als die Filmkunst. Auch wenn die Kinoprojektoren nicht mehr rattern, wird es immer etwas geben, das wie Kino funktioniert.« Alexander Kluge

Hier zwei Minutenfilme Alexander Kluges zum Download:

Learning Process with a deadly outcome
WMV-Datei (für PC, ca. 7MB); MPEG-Datei (für Mac, ca. 10MB)

An Vertov und Eisenstein
WMV-Datei (für PC, ca. 7MB); MPEG-Datei (für Mac, ca. 10MB)

Kommentieren