Andreas Cassee
Globale Bewegungsfreiheit - Ein philosophisches Plädoyer für offene Grenzen

Leseprobe » Bestellen »


D: 17,00 €
A: 17,50 €
CH: 24,50 sFr

Erschienen: 29.10.2016
suhrkamp taschenbuch wissenschaft 2202, Taschenbuch, 282 Seiten
ISBN: 978-3-518-29802-2
Auch als eBook erhältlich

Inhalt

Jeder Mensch sollte frei entscheiden können, in welchem Land er leben will, Einwanderungsbeschränkungen sind nur in Ausnahmesituationen zulässig. Diese kontroverse These vertritt der Philosoph Andreas Cassee in seinem luziden Buch. Er gibt einen fundierten Überblick über die migrationsethische Debatte der letzten 30 Jahre und bezieht zugleich Stellung für eine Position, die die individuelle Selbstbestimmung über den eigenen Aufenthaltsort ins Zentrum stellt. Ein ebenso aktuelles wie wichtiges Werk.

Pressestimmen

»Intellektuell grenzüberschreitend, empfiehlt sich dieses Buch allen, die sich mit Migrationspolitik befassen und bereit sind, über ihre eigene Nasenspitze hinauszudenken.«

Nina Fargahi, Neue Zürcher Zeitung

»Cassees Buch lädt in moderatem Tonfall zu einem radikalen Gedankenexperiment ein.«

René Scheu, Neue Zürcher Zeitung

»Ein mutiges Buch zur richtigen Zeit, das moralische Prämissen setzt und mit dem sich der Autor gegen ein Abgleiten in die Barbarei aufbäumt.«

Gerhard Klas, SWR 2

»Das Buch ist eine tour de force, die alle wichtigen Positionen in der englischsprachigen und in der deutschen Literatur zur Frage eines Rechts auf globale Bewegungsfreiheit in überschaubarem Umfang zusammenfasst, in eine Beziehung zueinander stellt und kritisch bespricht.«

Stefan Schlegel, theorieblog.de

»[Cassees] vertragstheoretischer Ansatz erhellt auf unparteiische Weise sowohl die moralische Relevanz eines Migrationsrechts als auch seine moralisch gerechtfertigten Einschränkungen.«

Susanne Mantel, Zeitschrift für philosophische Literatur 5.2 (2017)

»Mit seiner Studie Globale Bewegungsfreiheit legt Andreas Cassee eine beeindruckende und umfassende Sichtung der Dikussion über die sogenannte Ethik der Immigration vor ... «

Andreas Niederberger, Zeitschrift für philosophische Literatur 5.2 (2017)

»… klar und einfach nachvollziehbar.«

David Loher, Neue Wege 6/2017

Nachrichten

Kommentieren