»Ich bin ein Mensch des Werdens und der Wandlungen« - Briefe 1924 - 1932

Herausgegeben von Volker Michels
Leseprobe » Bestellen »


D: 48,00 €
A: 49,40 €
CH: 63,90 sFr

Erschienen: 16.01.2017
Leinen, 752 Seiten
ISBN: 978-3-518-42566-4

Inhalt

Die Jahre 1924 bis 1932 zeigen Hermann Hesse einmal mehr als einen »Mensch des Werdens und der Wandlungen«. Sie beginnen für ihn mit dem Experiment einer neuen, nur drei Jahre währenden Ehe. Die Folgen der Inflation in Deutschland und die Schikanen des Devisentransfers in die Schweiz betreffen ihn (als versorgungspflichtigen Vater dreier Söhne und ihrer Mutter) nicht nur existenziell. Denn die politischen Auswirkungen der Geldentwertung sind ihm offensichtlich: Sie untergraben den demokratischen Neubeginn und stärken die revanchistischen Kräfte in Deutschland. Von den Medien geschmäht, umwerben sie ihn doch zu seinem 50. Geburtstag.

Wie unter dem Druck der privaten und zeitgeschichtlichen Misere Der Steppenwolf entstand und unversehens Hesses dritte und letzte Bindung an eine passionierte Leserin seiner Dichtungen in das mit Narziß und Goldmund einsetzende ruhigere Fahrwasser von Hesses Spätwerk mündete, ist nirgends so lebensnah und einprägsam zu entdecken wie in diesen Briefen.

Zahlreiche neu entdeckte Briefe


Aus dem Buch

»Ich werde nie mehr der harmlose Peter Carmenzind werden, und wünsche auch nichts weniger als dies.«

Pressestimmen

»Hermann Hesse nimmt als Briefschreiber einen in der deutschen Literaturgeschichte einzigartigen Rang ein.«

DIE WELT

Kommentieren

 
 
Briefe 1881-1904 Briefe 1905-1915 Briefe 1916 - 1923 Briefe 1924 - 1932