Rainald Goetz
Irre

Mit Abbildungen
Leseprobe » Bestellen »


D: 17,80 €
A: 18,30 €
CH: 25,90 sFr

Erschienen: 21.04.2008
Bibliothek Suhrkamp 1428, Gebunden, 372 Seiten
ISBN: 978-3-518-22428-1

Inhalt

Rainald Goetz schreibt in seinem legendären ersten, quicklebendig gebliebenen Roman (erschienen 1983) über die Psychiatrie und einen Helden unserer Tage. Wie weh tut der Irrsinn den Irren? Wie schlimm ist das Arbeiten als Arzt in einer psychiatrischen Klinik? Wie geht das Leben? Muß das wirklich so zerrissen und zerfetzt sein? »Ich erkannte nichts wieder. Aus der Anstalt entlassen, allabendlich, ging ich auf den U-Bahn-Schacht zu, ohne Blick. Hatte ich je den Frühling gerochen? Gerüttelt von der Fahrt, erreichte ich mein Zimmer, und nichts war wie früher. Ohne Aufbegehren bewegte ich mich zwischen den  Bierdosen, den Flaschen, Zeitungen und Kleidungsstücken am Boden, ziellose Suche. Die riesigen weißen Laken an den Wänden, hinter den Laken die Regale, in den Regalen die Bücher, verhängt. Ich hatte gelesen? Hatte ich je ein Buch geöffnet und etwas anderes gehört als dieses Dröhnen, unerträgliches Dröhnen in den Ohren, lauter mit jedem Satz.« 

Nachrichten

Kommentare

Am Anfang war die Unzufriedenheit mit allem was ich las (...)

Dann sagte ein Freund "Irre musst Du lesen". Nach 30 Seiten wusste ich das war es, was ich suchte. Es war der Blick auf die 80 Jahre, aus einer Perspektive, der verstörende Name des Heldens "Raspe", aber eben auch Punk als Kulturereignis, das sich in Musik, Spex, Malerei und jetzt eben auch in Literatur wiederfand.

Daneben stehend die Sinnsuche des jungen Menschen in der Arbeit und das Verlangen aller Menschen, den verlogenen Systemvertretern die Maske vom Gesicht reisen zu wollen.

Es ist das Buch das für immer für die Literatur der 80 Jahr bleiben wird, wenn man andere Frage hat, als andere.
Reiner Girstl, 10.10.2011

Kommentieren