Eva Illouz
Israel - Soziologische Essays

Aus dem Englischen von Michael Adrian
Leseprobe » Bestellen »


D: 18,00 €
A: 18,50 €
CH: 25,90 sFr

Erschienen: 09.05.2015
edition suhrkamp 2683, Broschur, 229 Seiten
ISBN: 978-3-518-12683-7
Auch als eBook erhältlich

SZ/NDR-Bestenliste Sachbuch

 

Wohin steuert Israel?

Was geht in einem Land vor, in dem Sicherheit von so überragender Bedeutung ist, dass sich eine Ärztin bereitwillig an einem Mordkomplott beteiligt, weil sie davon überzeugt ist, damit ihre Heimat zu verteidigen? Würden hochrangige israelische Politiker oder Militärs ein Mitglied einer Minderheit gegen den bloßen Verdacht des Hochverrats in Schutz nehmen? Fragen wie diesen spürt Eva Illouz in ihren Essays über Israel nach. Anhand aktueller politischer Entwicklungen und persönlicher Erfahrungen zeichnet sie ein drastisches Bild der israelischen Gesellschaft: Die zunehmende Identifikation mit Ethnie und Religion, so ihre These, droht deren liberalen Charakter zu unterwandern. Illouz’ in Israel viel beachteten und kontrovers diskutieren Texte kombinieren scharfsinnige Analysen mit einem kompromisslosen Plädoyer für eine offene Gesellschaft – eine dringend benötigte Stimme aus einer von Extremismus gezeichneten Region.

Pressestimmen

»Wenn Israel-Kritik, dann bitte so: nicht polemisch, sondern erklärend immer dicht am Gegenstand, klug und mit Herz.«

Carsten Hueck, Neue Zürcher Zeitung

»Israel ist ein streckenweise deprimierendes Buch. Seine Lektüre ist dringend anzuraten.«

Lothar Müller, Süddeutsche Zeitung

»Eva Illouz warnt vor der extremen Rechten in der Knesset ... Statt die Kritiker anzugreifen und zu diskreditieren, rät sie zu Distanz und Selbstkritik.«

Hans-Christian Rössler, Frankfurter Allgemeine Zeitung

»Ein Buch, das politisch der ›Vereinigung der Menschen‹ gewidmet ist, für israelische, für jüdische Leser geschrieben, nun für deutsche übersetzt, und wir raten zu.«

Elisabeth von Thadden, DIE ZEIT

»Am Ende fordert Illouz, Israel müsse sich wieder als eine Gemeinschaft der Hoffnung verstehen, die auf universalen Werten beruht. Nicht zuletzt deshalb ist das Buch eine gewinnbringende, anregende Lektüre – und vor allem ein starkes Plädoyer für einen linken Zionismus.«

Kevin Zdiara, Jüdische Allgemeine

Illouz' bestens lesbare Essaysammlung ist als Pflichtlektüre allen zu empfehlen, die sich auch nur im Geringsten für den sogenannten »Nahostkonflikt« interessieren und informiert mitdebattieren wollen.

Micha Brumlik, Frankfurter Rundschau

»Eine exzellente Essaysammlung. Chapeau, Ms. Illouz!«

Ludwig Watzal, International III / 2015

»Illouz' Texte treffen den Kern des israelischen Selbstverständnisses.«

Jenny Hestermann, Einsicht - Bulletin des Fritz Bauer Instituts Herbst 2015

Kommentieren