Juri Andruchowytsch
Kleines Lexikon intimer Städte

Aus dem Ukrainischen von Sabine Stöhr
Leseprobe » Bestellen »


D: 24,00 €
A: 24,70 €
CH: 34,50 sFr

Erschienen: 12.09.2016
Gebunden, 416 Seiten
ISBN: 978-3-458-17679-4
Auch als eBook erhältlich

Inhalt

Juri Andruchowytsch, »der poetische Landvermesser« (FAZ) aus der Unruhezone Ukraine, hat viel Zeit investiert, um sich mit fremden Städten anzufreunden, die ihm Schutz und Ruhe gewähren sollten. In manchen ist er eine Weile hängengeblieben. Andere wurden zu Lebensstationen: »München beginnt gleich hinter Moskau, das Alphabet harmoniert mit der Zeit« – denn München war die erste deutsche Stadt, die der junge Autor aus der untergehenden Sowjetunion besuchte, um ganz in der Nähe, am Starnberger See, seine Moscoviada zu schreiben.

Diamantenläden statt Zimtläden – eine Gasse in Antwerpen, chimärisch, als wäre sie von Bruno Schulz erfunden. Soziologie der Straßenmusik in Berlin. Mit Andrzej Stasiuk im hundertgeschossigen InterContinental in Bukarest. Zu Besuch im tragischen Museum in Charkiw. Unterwegs durch verlassene Gärten in Detroit. Novi Sad. Odessa. Paris. Prag. Stuttgart. Toronto. Ushgorod. Venedig. Ein Alphabet der 44 Städte auf drei Kontinenten.

In diesem originellen Reisebrevier verquickt Andruchowytsch Herzensgeschichten mit politischer Polemik, Klischee mit Epiphanie, die Anekdote mit Romanentwürfen. Doch wie dieser Stadtnomade seinen Blick schult, um im unscheinbaren Detail ein Gefühl für das große Ganze zu entwickeln, macht Lust darauf, es ihm gleichzutun.

Aus dem Buch:

»Meine Tage in Berlin sind immer gezählt.«

Pressestimmen

»Die Lektüre gleicht einer Entdeckungsreise.«

Judith Leister, Neue Zürcher Zeitung

»Das ABC dieser Städte ist so individuell wie lehrreich und unterhaltsam.«

Gerhard Zeillinger, der Standard

»Dem Autor gelingt es, im ganz subjektiven, also ›intimen‹ Erlebnis unversehens die objektivsten, treffendsten Einsichten über die Stadt freizulegen.«

Alexander Altmann, Landshuter Zeitung

»Andruchowytsch ist ein Autor, mit dem man gerne auf Abwege gerät ... In diesem Städtelexikon erfährt man mehr über den Autor als über die bereisten Orte. Das ist gut so – nicht zuletzt wegen wunderbarer Lach- und Sachgeschichten aus dem Leben eines Schriftstellers.«

Carmen Eller, Die literarische Welt

»So herrlich vielseitig und besonders, so spitz und lakonisch, so locker plaudernd und intim berührend hat sich wohl noch niemand an seine Städtereisen erinnert.«

Heike Krause-Leipoldt, Lesart 3/2016

Veranstaltungen

Nachrichten

Kommentieren