Diedrich Diederichsen
Körpertreffer - Zur Ästhetik der nachpopulären Künste

Frankfurter Adorno-Vorlesungen 2015
Leseprobe » Bestellen »


D: 17,00 €
A: 17,50 €
CH: 24,50 sFr

Erschienen: 06.02.2017
Taschenbuch, 147 Seiten
ISBN: 978-3-518-58693-8
Auch als eBook erhältlich

Verstörung, Verführung, Weltverlust


Erst seit den 1960er Jahren widmen sich die Künste gezielt der technischen Klang- und Bildaufzeichnung. Wo vorher nur Slapstick und Surrealismus war, schießen nun Genres in großer Zahl aus dem Boden. Als behäbig erweist sich dabei eine Kulturkritik, die immer noch versucht, die Filme der Nouvelle Vague, das Cinéma Vérité, Punk, HipHop, Heavy Metal und Minimalismus, Fluxus, Performance Art, Pop Art, Nouveau Réalisme, Arte Povera, Soul-Musik und Concept Art entlang der Unterscheidung von E und U zu sortieren – als entweder hohe oder populäre Künste.

In seinen Adorno-Vorlesungen zeigt Diedrich Diederichsen, dass ihr Gemeinsames viel entscheidender ist: das Bemühen, den verstörenden Effekt der Aufzeichnung und Wiedergabe von Körpern, Stimmen und anderen Realweltsplittern einzuarbeiten, zu verstärken, umzuleiten, der Kunst anzupassen oder die Kunst um den – sei es aggressiven oder zärtlichen – Effekt herum zu entwickeln. Im Lichte dieser Effekte von Phonographie und Photographie müssen alte Unterscheidungen über Bord geworfen und auch die Folgen von Kunst neu gedacht werden – egal, ob man Kinder schützen oder Erwachsene politisieren will.

Pressestimmen

»Diederichsens Skizzen zu einer Ästhetik des Umgangs mit Aufzeichnungsmedien speisen sich aus seinem Kenntnisreichtum vieler Quellen.«

Kreuzer März 2017

» ... eine fulminante Theorie der Gegenwartskünste.«

Florian Baranyi, Falter 11/2017

» ... lesens- und bedenkenswerte Betrachtungen. «

Rebekka Reinhard, Hohe Luft 4/2017

» ... die Studie [nimmt] eine in der Theorie selten gewordene Dynamik auf, denn Diederichsens Begriffe werden – genauso wie der Körper in den nachpopulären Künsten – zu teilbaren Gliedern in einer sozusagen gigantisch langen Kette gegenseitiger Verursachungen. «

Bernhard Jarosch, Eikon #99 Herbst 2017

Kommentieren