Hg.: Wolfgang Kersting, Claus Langbehn
Kritik der Lebenskunst

Herausgegeben und mit einem Vorwort von Wolfgang Kersting und Claus Langbehn
Bestellen »


D: 20,00 €
A: 20,60 €
CH: 28,90 sFr

Erschienen: 29.01.2007
suhrkamp taschenbuch wissenschaft 1815, Taschenbuch, 381 Seiten
ISBN: 978-3-518-29415-4

Inhalt Inhaltsverzeichnis

Die Lebenskunstliteratur boomt. Nicht nur in der Wissenschaft stößt sie auf zunehmendes Interesse, sondern auch und vor allem in der breiten Öffentlichkeit. Mit Fug und Recht läßt sich daher behaupten, daß sie nicht nur die jüngste Gestalt der in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts wiedererwachten praktischen Philosophie ist, sondern auch Symptom eines verbreiteten lebensethischen Orientierungsbedürfnisses. Der Band unternimmt, was diese Situation verlangt: eine philosophisch angemessene Kritik der Lebenskunst im Sinne der Anspruchsüberprüfung und Grenzziehung: In Auseinandersetzung mit bestehenden Lebenskunstkonzepten unterziehen die Autoren das Lebenskunstprogramm und seine ethische Orientierungsleistung einer genauen und vor allem kritischen Analyse. Eine Einleitung führt in das Thema ein und untersucht insbesondere das Verhältnis der Lebenskunst zur klassischen Ethik, zur modernen Moralphilosophie sowie zu verschiedenen Formen der Lebensbewältigungspsychologie.

Wolfgang Kersting ist Professor für Philosophie an der Christian- Albrechts-Universität zu Kiel. Im Suhrkamp Verlag sind u. a. erschienen: Recht, Gerechtigkeit und demokratische Tugend. Abhandlung zur praktischen Philosophie der Gegenwart (stw 1332), Politische Philosophie der internationalen Beziehungen (hg. mit Christine Chwaszcza, stw 1365)

Claus Langbehn ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Philosophischen Seminar der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Im Suhrkamp Verlag hat er ...

Inhalt Inhaltsverzeichnis

Die Lebenskunstliteratur boomt. Nicht nur in der Wissenschaft stößt sie auf zunehmendes Interesse, sondern auch und vor allem in der breiten Öffentlichkeit. Mit Fug und Recht läßt sich daher behaupten, daß sie nicht nur die jüngste Gestalt der in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts wiedererwachten praktischen Philosophie ist, sondern auch Symptom eines verbreiteten lebensethischen Orientierungsbedürfnisses. Der Band unternimmt, was diese Situation verlangt: eine philosophisch angemessene Kritik der Lebenskunst im Sinne der Anspruchsüberprüfung und Grenzziehung: In Auseinandersetzung mit bestehenden Lebenskunstkonzepten unterziehen die Autoren das Lebenskunstprogramm und seine ethische Orientierungsleistung einer genauen und vor allem kritischen Analyse. Eine Einleitung führt in das Thema ein und untersucht insbesondere das Verhältnis der Lebenskunst zur klassischen Ethik, zur modernen Moralphilosophie sowie zu verschiedenen Formen der Lebensbewältigungspsychologie.

Wolfgang Kersting ist Professor für Philosophie an der Christian- Albrechts-Universität zu Kiel. Im Suhrkamp Verlag sind u. a. erschienen: Recht, Gerechtigkeit und demokratische Tugend. Abhandlung zur praktischen Philosophie der Gegenwart (stw 1332), Politische Philosophie der internationalen Beziehungen (hg. mit Christine Chwaszcza, stw 1365)

Claus Langbehn ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Philosophischen Seminar der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Im Suhrkamp Verlag hat er herausgegeben:William James, Pragmatismus und radikaler Empirismus (stw 1775)

Kommentieren