Paul Valéry
Monsieur Teste

Aus dem Französischen von Max Rychner, Achim Russer und Bernd Schwibs Mit einem Nachwort von Bernhard Böschenstein
Leseprobe » Bestellen »


D: 12,95 €
A: 13,40 €
CH: 18,90 sFr

Erschienen: 14.11.2011
Bibliothek Suhrkamp 3009, Gebunden, 96 Seiten
ISBN: 978-3-518-24009-0

Inhalt

Monsieur Teste, das ist die berühmteste Figur, die Paul Valéry erfunden hat, eine der wenigen Schlüsselfiguren der Moderne überhaupt. Rilke sah in dem schmalen Büchlein die »stärkste Romanessenz, die je destilliert worden ist«. Durch Jahrzehnte hat sich Valéry nicht von seiner Erfindung trennen können und die ersten Seiten (aus dem Jahre 1896) durch stets neue Einfälle ergänzt und abgerundet. Monsieur Teste – das ist Paul Valéry (1871–1945) selbst mit seinem Drang nach Klarheit und Unabhängigkeit des Denkens.
»Der fremde Blick auf die Dinge, der Blick eines Menschen, der nicht versteht, der außerhalb dieser Welt steht, Auge an der Grenze zwischen Sein und Nichtsein – ist der des Denkers. Und auch der des Sterbenden, des Menschen, der den Verstand verliert. Worin der Denker ein Sterbender ist, oder ein Lazarus, beliebig. Nicht ganz beliebig.«

»Valérys intellektuelle Puppe war gleichsam der Prototyp für all jene real existierenden Männer ohne Eigenschaften, die dem 20. Jahrhundert ihren Besuch abstatteten.« Peter Sloterdijk

Mit einem Nachwort von Bernhard Böschenstein

Kommentieren