Paul-Philipp Hanske, Benedikt Sarreiter
Neues von der anderen Seite - Die Wiederentdeckung des Psychedelischen

Leseprobe » Bestellen »


D: 18,00 €
A: 18,50 €
CH: 25,90 sFr

Erschienen: 06.07.2015
Broschur, 327 Seiten
ISBN: 978-3-518-07121-2
Auch als eBook erhältlich

Warum es nie eine nüchterne Gesellschaft geben wird

Ende der siebziger Jahre zeigte sich Albert Hofmann schwer enttäuscht vom Schicksal der von ihm entdeckten »Wunderdroge«: LSD – mein Sorgenkind lautete der Titel des damals erschienenen Erinnerungsbuchs. Hatte man die Substanz noch in den sechziger Jahren als Königsweg zur Erkundung der Psyche gefeiert, folgte bald der Rückschlag: Halluzinogene wurden flächendeckend verboten, ein Effekt des »War on Drugs«.

Heute scheint das Tabu zu bröckeln: Weltweit wird über die Legalisierung von Marihuana diskutiert; junge Menschen pilgern an den Amazonas, um sich mit Ayahuasca auf Jenseitsreise zu begeben; Mediziner erforschen das therapeutische Potenzial von MDMA oder der Pilzdroge Psilocybin; selbst im Mainstream-Kino wird an den Pforten der Wahrnehmung gerüttelt.

Die Autoren beleuchten die Renaissance des Psychedelischen aus unterschiedlichen Perspektiven, sprechen mit Hirnforschern, Usern und Juristen. Sie befassen sich mit dem Menschheitsthema Rausch und erklären, warum ihm kein Verbot einen Riegel vorschieben wird.

Pressestimmen

»Der materialreiche Band versteht sich als Einladung, eine sachliche Diskussion über den Stellenwert psychedelischer Erfahrungen zu führen.«

Helmut Mayer, Frankfurter Allgemeine Zeitung

»Neues von der anderen Seite ist ein ernst zu nehmender Versuch, die Debatte über psychedelische Drogen zu versachlichen. ... Den beiden Münchner Autoren ist damit ein Kompendium gelungen, dessen Stil irgendwo zwischen populärwissenschaftlicher Abhandlung, Kulturgeschichte und Volksaufklärung liegt.«

Julian Weber, taz. die tageszeitung
»... fabelhaftes Buch.«
Peter Praschl, DIE WELT

»... unterhaltsam und absolut lehrreich erzählt.«

Carl von Siemens, Die Welt am Sonntag

»Die Herleitung der Renaissance des Psychedelischen gibt Gegnern wie Befürwortern gute Argumente an die Hand.«

Hendrik Werner, Weser-Kurier

Kommentare

»Ein lohnendes und lesenswertes Buch, es öffnet den Blick, wenn man will, so wie die psychoaktiven Substanzen die es beschreibt.
Der Blick auf die andere Seite mit und ohne psychoaktive Substanzen ist wohl so alt wie die Menschheit, außer Frage steht wohl, das in der Psychotherapie mit dem Einsatz von LSD und MDMA wesentliche Fortschritte möglich wären.

In dem Buch wird die Nutzung von psychoaktiven Substanzen seit den 50 Jahren in der Medizin und zum privaten vergnügen beschrieben, darüber hinaus wird auch ein Blick nach Südamerika geworfen.
In einer Welt wo sich die Menschen einem rein rationalen, technologischen Weltbild verschrieben haben und das sinnliche vollkommen ausgeblendet haben, bewirken psychoaktive Substanzen, natürlich ganz andere Eindrücke, als in einer Welt in der ›die andere Seite‹ als gegeben gesehen wird.«
Reiner Girstl, 01.09.2015

Kommentieren