Michael Butter
»Nichts ist, wie es scheint« - Über Verschwörungstheorien

Leseprobe » Bestellen »


D: 18,00 €
A: 18,50 €
CH: 25,90 sFr

NEU
Erschienen: 12.03.2018
Klappenbroschur, 271 Seiten
ISBN: 978-3-518-07360-5
Auch als eBook erhältlich

Inhalt

Seit 2015 Hunderttausende Flüchtlinge in die Bundesrepublik kamen, kursiert im Netz die Theorie vom »Großen Austausch«: Das Land solle von einer globalen »Finanzoligarchie« mittels der »Migrationswaffe« ausgeschaltet werden. Neben mangelndem Vertrauen in die Politik ist der Glaube an Verschwörungstheorien ein Merkmal des populistischen Brodelns. Doch was macht eine Erklärung zu einer Verschwörungstheorie? Warum sind sie für viele so attraktiv? Und was kann man dagegen unternehmen?

Antworten auf solche Fragen findet man seltener als Verschwörungstheorien selbst. Michael Butter erläutert, wie solche Erzählungen funktionieren, wo sie herkommen und welche Auswirkungen sie haben können. Da sie die Eigenlogik sozialer Systeme unterschätzten, seien solche Theorien zwar immer falsch; als Symptom müsse man sie dennoch ernstnehmen. Gegenwärtig seien sie ein Indikator für die demokratiegefährdende Fragmentierung der Öffentlichkeit.

Aus dem Buch

»Verschwörungstheorien füllen ein Sinndefizit auf. Sie sind auch eine Reaktion auf die Entzauberung der Welt.«

Pressestimmen

»Michael Butter hat das erste gute Buch über Verschwörungstheorien geschrieben.«

Tobias Haberkorn, DIE ZEIT

»Es ist ein Buch, das einsam leuchtet wie ein Chemtrail am Abendhimmel. Womöglich ist es das Buch des Jahrzehnts.«

Sascha Lehnarzt, Welt am Sonntag

»Butter vermag mit erstaunlichen Erkenntnissen aufzuwarten ... «

Uwe Schütte, der Freitag 11/2018

»Michael Butter, Amerikanist an der Univsersität Tübingen, hat nun ein lehrreiches Buch vorgelegt, in dem er sich ... Fragen [über Verschwörungstheorien] auf angenehm unüberhebliche Weise widmet.«

Maja Beckers, Hohe Luft 03/2018

»Michael Butters Sachbuch gehört ohne Zweifel zu den kenntnisreichsten Veröffentlichungen zu diesem Themenfeld. Es ist gleichzeitig hochaktuell und historisch fundiert.«

Christoph M. Kluge, belltower.news

Veranstaltungen

Kommentieren