Andreas Pflüger
Niemals - Thriller

Leseprobe » Bestellen »


D: 20,00 €
A: 20,60 €
CH: 28,90 sFr

Erschienen: 09.10.2017
Gebunden, 475 Seiten
ISBN: 978-3-518-42756-9
Auch als eBook erhältlich

KrimiBestenliste

Inhalt

Jenny Aaron ist eine Polizistin mit überragenden Fähigkeiten. Und sie ist blind. Man drängt sie zur Rückkehr in die geheime Sondereinheit, in der sie früher war. Es wäre wieder ein Leben aus purem Adrenalin. Doch will sie das?

Als ihre Vergangenheit sie einholt, muss sie sämtliche Zweifel hinter sich lassen. In Marrakesch wartet der gefährlichste Mann der Welt auf sie. Jemand, von dem viele glauben, dass er nur ein Mythos sei. Aaron erfährt, was er ihr angetan hat. Um ihn zu töten, ist sie bereit, alles zu opfern, was ihr je etwas bedeutete.

Pressestimmen

»Für einen Thriller fast schon provokant literarisch … In kleinen Details baut Pflüger eine Welt der visuellen Eindrücke, um sie verschwinden zu lassen und mit ihr die trügerische Sicherheit, die sie vorgaukelt.«

Nicolas Freund, Süddeutsche Zeitung

»Andreas Pflüger ist einer der besten Thriller-Autoren weltweit.«

Tobias Gohlis, Krimibestenliste

»Andreas Pflüger lässt die amerikanischen und englischen Stars seiner Generation weit hinter sich.«

Joachim Scholl, Deutschlandfunk

»Pflüger schreibt in seiner eigenen Liga, gewalttätig, wortgewaltig – und da ist eine ganz große Zartheit. Einsame Spitze, suchterzeugend.«

Rose-Maria Gropp, Frankfurter Allgemeine Zeitung

»Selten schlug in einem Hardcore-Thriller so ein feines Herz.«

Elmar Krekeler, DIE WELT

»Was die Romane von Andreas Pflüger zum Pageturner macht, ist zunächst einmal die Arbeit an den Details. … Im deutschsprachigen Raum auf jeden Fall gibt keinen anderen Krimiautor, der einzelne Sätze, Bilder und Szenen so präzise zurechtschleift … bis sich jener flirrende Authentizitätseffekt einstellt, der die Grundlage für überzeugende literarische ›Action‹ ist.«

Kolja Mensing, Deutschlandfunk Kultur

»Ein sehr moderner, sehr raffinierter, sehr intelligent geplotteter Thriller, der einen Zusammenhang zieht zwischen Organisiertem Verbrechen, Politik, Wirtschaft und Terror, und unbequeme Fragen stellt – das Ganze auf eine sehr unterhaltsame Art und Weise, aber auch literarisch herausragend umgesetzt … Ich bin begeistert!«

Ulrich Noller, WDR 3

»Niemals ist Spannungsliteratur auf höchstem Niveau, perfekt geschliffen wie der Koh-i-Noor.«

Alf Mayer, der Freitag 45/2017

»Ich habe schon lange keinen Kriminalroman mehr gelesen, in dem es eine Figur gibt, die so vielschichtig ist und eine so tiefe Hintergrundgeschichte hat, wie Jenny Aaron … Andreas Pflüger ist für mich der beste deutsche Krimiautor.«

Gert Scobel, 3sat

»Niemals ist eine Geschichte, die über den Leser wie ein Sturm hinwegfegt: laut, bunt, überwältigend.«

Emmanuel van Stein, Kölner Stadt-Anzeiger

Veranstaltungen

Videobeiträge

Bildergalerien

Nachrichten

Kommentare

Der erste Band mit der blinden Ermittlerin konnte mich noch nicht vollständig überzeugen. Doch dieses Buch hat mir bei weitem besser gefallen, vielleicht weil ich nun die Ermittlerin und ihre Eigenheiten schon besser kannte. Ich würde auch jedem Leser raten, das Buch "Endgültig" vorab zu lesen, den dadurch bekommt man einen besseren Einblick auf Jenny Aaron. Außerdem baut sich dieses Buch anhand des ersten Bandes weiter auf, so das man vieles besser versteht. Natürlich ist der Fall abgeschlossen, doch viele Ereignisse laufen ineinander. Der Schreibstil war am Anfang für mich anfänglich gewöhnungsbedürftig, aber in diesem Buch fand ich es bei weitem besser. Auch das Cover, das an den Vorband anschließt, gefällt mir wieder sehr gut. Inzwischen bange ich schon förmlich mit Pavlik und Aaron mit und hoffe, dass den beiden Freunden nichts passiert. Bei den spannenden Actionszenen, habe ich selten so fesselndes erlebt, sodass Seite um Seite nur so dahin fliegt. Inzwischen hat mich Andreas Pflüger wirklich überzeugt und so freue ich mich auch schon auf weitere Abenteuer mit Aaron, Pavlik und ihrem Team. In der Hoffnung das Aaron ihr Augenlicht wenigstens zum Teil zurückbekommt, warte ich auf den nächsten Teil.
claudi-1963, 31.12.2017

Kommentieren