Hg.: Dirk Rupnow, Veronika Lipphardt, Jens Thiel, Christina Wessely
Pseudowissenschaft - Konzeptionen von Nichtwissenschaftlichkeit in der Wissenschaftsgeschichte

Herausgegeben von Dirk Rupnow, Veronika Lipphardt, Jens Thiel und Christina Wessely
Leseprobe » Bestellen »


D: 16,00 €
A: 16,50 €
CH: 23,50 sFr

Erschienen: 17.11.2008
suhrkamp taschenbuch wissenschaft 1897, Broschur, 466 Seiten
ISBN: 978-3-518-29497-0

Inhalt Inhaltsverzeichnis

Die Geschichte der Wissenschaften war und ist immer auch eine des Kampfes gegen das Unwissenschaftliche, der Abwehrrhetoriken und Verteidigungsstrategien sowie der Markierung vermeintlich divergierender Praktiken als nicht- oder pseudowissenschaftlich. Ist die Frage des Ein- und Ausschlusses von Wissen und Wissensträgern so alt wie die Wissenschaften selbst, so sind die Vorstellungen davon, wie sich die wesentlichen Unterschiede jeweils konstituieren, bis heute eher diffus. Der Begriff »Pseudowissenschaft« ist in Diskussionen über Wissenschaftlichkeit omnipräsent, auf wissenschaftssoziologischer und erkenntnistheoretischer Ebene bleibt er jedoch merkwürdig unbestimmt. Der vorliegende Band überprüft den Begriff der Pseudowissenschaft: Anhand von Fallstudien werden Theorien und Praktiken, die in den Archiven der Wissenschaftsgeschichte als pseudowissenschaftlich abgelegt wurden, neu gelesen und die wissenschaftspolitischen Konstellationen untersucht, die zu einer solchen Einordnung geführt haben.

Kommentieren