Erik Olin Wright
Reale Utopien - Wege aus dem Kapitalismus

Aus dem Amerikanischen von Max Henninger Mit einem Nachwort von Michael Brie
Leseprobe » Bestellen »


D: 24,00 €
A: 24,70 €
CH: 34,50 sFr

Erschienen: 16.01.2017
suhrkamp taschenbuch wissenschaft 2192, Taschenbuch, 530 Seiten
ISBN: 978-3-518-29792-6
Auch als eBook erhältlich

Inhalt

Wie weiter mit dem Kapitalismus, jener Gesellschaftsordnung, von der viele meinen, sie sei zerstörerisch für Mensch und Umwelt? Gibt es vielleicht einen Ausweg aus der, zumal nach dem Scheitern der sozialistischen Gegenentwürfe, vielfach als »alternativlos« apostrophierten Situation? Der amerikanische Soziologe Erik Olin Wright entwickelt in diesem nun endlich auf Deutsch vorliegenden Werk neue analytische Grundlagen, um die Suche nach Wegen aus dem Kapitalismus anzuleiten. Seine Kernidee ist es, die Dominanz des Kapitalismus dadurch zu brechen, dass innerhalb des bestehenden Systems konkrete emanzipatorische Alternativen aufgebaut werden, die die Welt, so wie sie sein könnte, aufscheinen lassen und vorwegnehmen.

Im Original erschienen unter dem Titel Envisioning Real Utopias (Verso).

Pressestimmen

»Die Utopien von gestern, ... haben sich herumgesprochen und eingepflanzt: Allein das reichte, um sich durch Wright für mögliche Zukünfte motivieren zu lassen.«

Caspar Shaller, DIE ZEIT

» ... ein grundlegendes Buch der politischen Gegenwart.«

Raul Zelik, neues deutschland

» ... ein grundlegendes Buch der politischen Gegenwart, das viel zu einer strategischen Neubestimmung der Linken beitragen könnte.«

Raul Zelik, WOZ - Die Wochenzeitung

»Es ist diese Grundhaltung, die die Lektüre des Buches so angenehm macht. Wright blickt hoffnungsvoll in die Zukunft. Sein Ton ist aufklärerisch und dringlich, aber nie anklagend. … Dabei wird offenbar, wie tief Wright im Thema ist, wie oft er seine Ansätze diskutiert und feingeschliffen hat. … Wright gelingt eine anregende und inspirierende Darstellung …«

Sebastian Meißner, literaturkritik.de April 2017

»Für alle, die von Weltveränderung und einer besseren Welt träumen, ein Muss.«

kultbote.de April 2017

Kommentare

Für alle, die noch von einer besseren Welt träumen, ein Muss und vor allem eine positive Sammlung aller Ideen, die im Rahmen des Großen Aufbruchs von 1968 generiert wurden. Er zeigt auf, wie diese für eine bessere Welt genutzt werden können. Wer genug hat von Realpolitik und Sachzwängen, bekommt hier Antworten, wie eine bessere Demokratie aussieht.

Reale Utopien sind möglich und Erik Olin Wright sagt uns, wie sie aussehen könnten, indem er Beispiele aus der Praxis holt. Wir sollten ihm dankbar sein für dieses Buch.
Reiner Girstl, 23.01.2017

Kommentieren