Michael Stausberg
Religion im modernen Tourismus

Leseprobe » Bestellen »


D: 24,80 €
A: 25,50 €
CH: 35,50 sFr

Erschienen: 15.03.2010
Gebunden, 231 Seiten
ISBN: 978-3-458-71027-1

Inhalt

Der Tourismus ist ein gewaltiger wirtschaftlicher Faktor weltweit, der zugleich auch einen bedeutenden kulturellen Aspekt hat. Religion im modernen Tourismus behandelt erstmals die Frage nach der Wechselbeziehung von Tourismus und Religion, der man bislang aus dem Weg gegangen ist, da Tourismus und Religion auf unserer mentalen Landkarte Gegenpole besetzen: Tourismus gilt als oberflächlicher Zeitvertreib, Religion hingegen als eine tiefgründige Begegnung mit dem Transzendenten. Doch der Zusammenhang ist offensichtlich. Religiöse Vorgaben beeinflussen das Reiseverhalten, religiöse Organisationen nehmen gestalterischen Einfluß auf den Tourismus. Umgekehrt markiert die Besichtigung religiöser Stätten wie Klöster, Kirchen, Tempel, Stupas, Pyramiden oder Moscheen oft den Höhepunkt einer Reise. Religionen sind für den Tourismus ein unersetzliches Kapital. Zum globalen Thema der Migration gehört auch die permanente Kurzzeitmobilität, die den Tourismus kennzeichnet.

Die „Touristifizierung“ religiöser Stätten stellt allerdings für diese Orte und ihre Institutionen eine große Herausforderung dar, wenn religiöse Stätten zu „Touristenkirchen“ oder religiöse Gruppen zu Touristenattraktionen werden, wie beispielsweise die Amische in den Vereinigten Staaten oder die Schamanen in Zentralasien und Südamerika. Neben religiösen Stätten im engeren Sinne begegnen religiöse Elemente auch an anderen Orten des Tourismus, in Themenparks oder „Ferienparadiesen“ und in der Rhetorik der boomenden „Wellness“-Branche. Auch vergangene Religionen werden im Medium Tourismus wieder zugänglich; religiöse Motive und Symbole werden als Souvenirs mit nach Hause genommen.

Nachrichten

Kommentare

Alle Zukunftsprognosen sind fragwürdig, weil sie immer nur vermutet werden. Es stimmt, dass Jenkins »von Hause aus« Historiker und Kriminologe ist, er hat aber einen Lehrstuhl für »Religious Studies« an der Pennsylvania State University und ist darüber hinaus Distinguished Senior Fellow am Institute for Studies of Religion an der Baylor University. Das qualifiziert ihn, zumindest m.E. nach, über das Thema zu schreiben. Oder liege ich mit meinen Infos etwa falsch?
Hellen, 17.10.2015

Kommentieren