Wilhelm Schmid
Sexout - Und die Kunst, neu anzufangen

Leseprobe » Bestellen »


D: 10,00 €
A: 10,30 €
CH: 14,90 sFr

Erschienen: 06.07.2015
Gebunden, 130 Seiten
ISBN: 978-3-458-17646-6
Auch als eBook erhältlich

FOCUS-Bestsellerliste Ratgeber

 

Eine Auseinandersetzung mit der nachlassenden Lust in einer Zeit, in der Sex ein Muss geworden ist

Mehr Gelassenheit – auch in der Liebe

Sex macht Spaß! Immer mehr Menschen – ob jung oder alt – wissen mit dieser ständig wiederholten Formel nichts mehr anzufangen. Denn ihre Erfahrung ist eine ganz andere: Sex ist ein Problem. Dieses Buch gibt dem Problem einen Namen: Sexout. Was bedeutet das für unser Liebesleben? Hat ausgerechnet die Philosophie etwas dazu zu sagen? War tatsächlich Sokrates schon in einer solchen Lage?

Wilhelm Schmid, Bestsellerautor (Glück, Gelassenheit), lässt seine Leser mit der Bestandsaufnahme des Problems nicht allein, sondern macht Vorschläge, wie sich damit umgehen lässt, ja, was sich aus einem Sexout machen lässt. Das Problem ist nicht wirklich neu, finden sich doch in der modernen Kunst viele Darstellungen, die zeigen, wie einer ratlos am Bettrand sitzt und der Andere seinen Kopf in den Kissen verbirgt. Neu ist nur die epidemische Verbreitung, aber vielleicht setzt damit auch das große Aufatmen ein: Endlich ein Leben ohne Druck, ständig Sex haben zu sollen. Mehr Gelassenheit wird möglich, auch im Bett.

Pressestimmen

»Schmid schafft es mit leichter Hand, seinen lebensphilosophischen Ansatz auch hier weiterzuspinnen. ... Man muss deshalb auch gar nicht selber an sexueller Erschöpfung leiden, um dieses kleine Buch mit Gewinn zu lesen.«

Bettina Baltschev, MDR Figaro

»Mit seinen Büchern ist der aus Krumbach stammende Wilhelm Schmid zum Bestseller-Autor geworden. Jetzt befasst sich der Philosoph mit Problemen der Lust – und bietet Ratschläge. Vor allem aber spannende Befunde.«

Wolfgang Schütz, Augsburger Allgemeine

»Dieses Werk sollte man allen Paaren, die irgendeine Form des gemeinsamen Lebens wählen, auf den Gabentisch legen oder sogar zur Pflichtlektüre machen.«

Karl-Wilhelm Fritz, Deutsches Ärzteblatt

Veranstaltungen

Kommentieren