Rainer Maria Rilke
›Sieh dir die Liebenden an‹ - Briefe an Valery von David-Rhonfeld

Herausgegeben von Renate Scharffenberg und August Stahl
Bestellen »


D: 22,99 €
A: 23,70 €
CH: 32,90 sFr

Erschienen: 20.10.2003
Leinen, 334 Seiten
ISBN: 978-3-458-17168-3

früher € 22,90 (D)

Inhalt

Nach der Ausgabe des Briefwechsels mit einer jungen Frau wird jetzt Rilkes frühester Briefwechsel, mit zahlreichen Gedichten, erstmals veröffentlicht.
Seine frühe Liebesaffäre mit der um ein Jahr älteren Nichte des tschechischen Dichters Julius Zeyer, Valerie von David-Rhonfeld, ist bekannt. Rilke begegnete ihr, als er sich auf das Abitur vorbereitete und zugleich kontinuierlicher als bis dahin Erzählungen und Gedichte zu schreiben begann. Viele der in Leben und Lieder veröffentlichten Gedichte sind aus der Begegnung mit Valerie hervorgegangen. Rilke machte großartige Entwürfe für ein späteres gemeinsames Leben, doch nach bestandenem Abitur und mit Beginn des Studiums trennt er sich von Valerie. Sie hat Rilke um Jahre überlebt und ist keine neue Bindung eingegangen. Die Originale von Rilkes Briefen an Valerie liegen in Krakau, das Corpus umfaßt 122 Briefe, sie sind bis auf einen (und auch dieser nicht vollständig) noch nie publiziert worden. Bislang wurde eine Veröffentlichung vermieden; man fürchtete, das Bild des Dichters Rilke könne durch die Briefe des Gymnasiasten René verkleinert werden. Doch diese frühesten Briefe zeigen, aus welchen persönlichen Verhältnissen und literarischen Anfängen sich Rilke zu einem der bedeutendsten Dichter der Moderne freigeschrieben hat. Diese Ausgabe macht auch 77 Jugendgedichte, die in den Briefen enthalten sind, zum ersten Mal zugänglich.

Kommentieren