Gabriel Zucman
Steueroasen - Wo der Wohlstand der Nationen versteckt wird

Aus dem Französischen von Ulrike Bischoff
Leseprobe » Bestellen »


D: 14,00 €
A: 14,40 €
CH: 20,90 sFr

Erschienen: 14.07.2014
Broschur, 118 Seiten
ISBN: 978-3-518-06073-5
Auch als eBook erhältlich

Was uns Steuerhinterziehung wirklich kostet

Die Fälle Alice Schwarzer und Uli Hoeneß haben über Monate hinweg die Öffentlichkeit bewegt und leidenschaftliche, moralisch hoch aufgeladene Debatten rund um das Thema Steuerhinterziehung ausgelöst. Aus dem Blick geriet dabei häufig, wie die Netzwerke aus Briefkastenfirmen und Steueroasen funktionieren. Zudem war es bislang kaum möglich zu beziffern, wie viel Geld der Allgemeinheit auf diesem Weg verloren geht.

Mithilfe eines innovativen Verfahrens ist Gabriel Zucman nun erstmals in der Lage, eine genaue Summe zu nennen. Zucman zeichnet die Geschichte der Steueroasen nach, bringt ans Licht, welche Manöver dabei ins Spiel kommen und fällt ein vernichtendes Urteil über alle bisherigen Gegenmaßnahmen. Der Kampf gegen die Steuerhinterziehung kann laut Zucman aber durchaus gewonnen werden – wenn er auf der richtigen Ebene geführt wird und die Regierungen vor drastischen Lösungen nicht zurückschrecken.

 

»Gabriel Zucman liefert die bisher überzeugendste Untersuchung der Steueroasen und die genaueste Auswertung der über sie verfügbaren Daten. Zugleich ist sein Buch das beste über die Möglichkeiten ihrer Bekämpfung. Und Zucman hat gute Nachrichten für uns: Europa kann sich zur Wehr setzen. Absolute Pflichtlektüre!« Thomas Piketty (Autor von Das Kapital im 21. Jahrhundert)

»Zucman lehrt und etwas sehr Wichtiges darüber, wie die Welt wirklich funktioniert.« Paul Krugman

Im Original erschienen unter dem Titel La richesse cachée des nations (Éditions du Seuil).

Pressestimmen

»Sein Vorgehen, trockene Daten mit politischen Forderungen zu verknüpfen, erinnert an das Auftreten von Thomas Piketty, der sein Doktorvater ist. Im Vergleich zu Pikettys Monstrum ... hat Zucman ein dünnes Büchlein geschrieben, das deutlich verständlicher ist. Seine Forderungen sind allerdings nicht weniger radikal.«

Bastian Brinkmann, Süddeutsche Zeitung

» ... eine in jeder Hinsicht bemerkenswerte Untersuchung ... «

Albrecht P. Pfister, Frankfurter Allgemeine Zeitung

»Gabriel Zucman erzählt ... eine spannende Geschichte: Er weiß nicht nur Zahlen zu präsentieren, sondern bei seinen Zuhörern auch die gewünschten Vorstellungen zu wecken.«

Uwe Jean Heuser, DIE ZEIT

»Es macht den Charme des Buchs aus, dass es die ungebrochene Herrschaft von Bankgeheimnis, Steueroasen und Steuerflucht ebenso beredt darzustellen weiß, wie die Leichtigkeit von deren Abschaffung.«

Arno Widmann, Frankfurter Rundschau

» ... absolut lesenswert, hochinteressant und auch für Neulinge auf dem Gebiet größtenteils verständlich.«

Uli Jürgens, ORF

»Zucmans Buch überzeugt vor allem durch seinen klaren Sprachstil. Zwar verschont der Ökonom den Leser nicht mit Fachbegriffen und Zahlen, die internationalen Verflechtungen auf dem Finanzsektor stellt er jedoch verblüffend verständlich und geordnet dar, allerdings nie unideologisch.«

Catrin Stövesand, Deutschlandfunk

»Wir sind in diese Welt der staatsbürgerlichen Pflichtverletzung im großen Stil hineingekommen, also können wir aus ihr auch wieder herauskommen. Bücher wie dieses sind ein bewusstseinsbildender Beitrag dazu.«

Jürgen Kaube, Deutschlandradio Kultur

»Eines der gelungensten Bücher zu dem Thema.«

Le Monde

»Zucman hat ein sehr wichtiges Buch geschrieben.«

Cass Sunstein , New York Review of Book

»Liest sich wie das verlorene Kapitel aus Pikettys Kapital im 21. Jahrhundert.«

The Nation

»Zucmans Buch leistet für das Thema Steueroasen das, was Thomas Piketty für das Thema Ungleichheit getan hat: Er rückt das Problem in den Fokus und schafft dafür eine Öffentlichkeit.«

The Guardian

Videobeiträge

Kommentare

»Die Panama Papers zeigen wie wichtig das Buch ist und das Buch wie alt das Thema ist, vor allem aber macht das Buch Aussagen zu den Oasen in Europa, die wegen der Panama Papers schnell vergessen werden.«
Reiner Girstl, 12.04.2016

Kommentieren