Geoffroy de Lagasnerie
Verurteilen - Der strafende Staat und die Soziologie

Aus dem Französischen von Jürgen Schröder
Leseprobe » Bestellen »


D: ca. 26,00 €
A: ca. 26,80 €
CH: ca. 36,50 sFr

Gepl. Erscheinen: 11.09.2017
Gebunden, 271 Seiten
ISBN: 978-3-518-58709-6

Inhalt

Über mehrere Jahre hat Geoffroy de Lagasnerie den Verhandlungen in einem Pariser Gericht beigewohnt. Er beobachtete, wie Menschen wegen Raub, Mord, Vergewaltigung oder Körperverletzung angeklagt und verurteilt wurden. Ausgehend von dieser eindringlichen Erfahrung, setzt er zu einer großen Reflexion über den strafenden Staat, die Macht und die Gewalt an. Wie lassen sich dieses System der Repression und seine Kategorien verstehen?

Im Herzen des liberalen Rechtsstaats und seiner Idee der Gerechtigkeit entdeckt de Lagasnerie ein Paradox: Um jemanden verurteilen zu können, muss eine individualistische Erklärung der Tat und ihrer Ursachen kreiert werden; aber zugleich wird jede Straftat als Aggression gegen die »Gesellschaft« und den »Staat« aufgefasst. Das Recht wird als die Herrschaft der Vernunft präsentiert – und produziert zugleich Deprivationen und Traumata. In einer mitreißenden Mischung aus Erzählung und theoretischer Analyse zeigt de Lagasnerie, dass die Justiz mehr ist als eine Antwort auf das Verbrechen: Die Szene des Tribunals ist ein Spiegel unseres Verhältnisses zum Staat und damit unseres Status als politisches Subjekt.

Im Original erschienen unter dem Titel Juger. L'État pénal face à la sociologie (Fayard).

Pressestimmen

»Ein UFO in der Welt der Bücher über Strafrecht.«

Le Monde diplomatique

Kommentieren