Sarah Schmidt
Weit weg ist anders - Roman

Leseprobe » Bestellen »


D: 12,95 €
A: 13,40 €
CH: 18,90 sFr

NEU
Erschienen: 06.03.2017
insel taschenbuch 4556, Klappenbroschur, 261 Seiten
ISBN: 978-3-458-36256-2
Auch als eBook erhältlich

Das Glück ist eine Reise


Kratzbürstige Berlinerin die eine, norddeutsche Kleinstädterin mit einer Vorliebe für Yoga und Handarbeiten die andere: Außer einer gegenseitigen tiefen Abneigung haben Edith Scholz und Christel Jacobi nichts miteinander am Hut – dennoch lassen sich die beiden 70-Jährigen auf ein Abenteuer ein, das sie quer durch Deutschland führt.

»Frei sein heißt allein sein können«, ist die verwitwete Edith Scholz überzeugt, die in ihrer Berliner Mietwohnung mit einer Zigarette und hin und wieder einem Gläschen Schnaps ganz zufrieden ist. Doch ein Sturz macht ihr einen Strich durch die Rechnung – Frau Scholz muss zur Reha nach Usedom. Was im Grunde recht erholsam sein könnte. Wäre da nicht Christel Jacobi, ihre viel zu freundliche und esoterische Zimmernachbarin: »Wir alten Weiber – wir müssen doch zusammenhalten«, meint die, überschüttet die knurrige Frau Scholz mit Freundlichkeiten und schafft es schließlich sogar, sie zu ihrer Verbündeten zu machen. Denn Christel Jacobi will sich nicht länger dem Willen ihrer Familie beugen, sondern endlich mal ein Abenteuer erleben, bevor es zu spät ist ...

Wie hat Weit weg ist anders Leserinnen und Lesern gefallen?


Zur Website von vorablesen.de »

Pressestimmen

»Zum Glück gehört Sarah Schmidt zu der hierzulande eher seltenen Gattung von AutorInnen, die weder Plots für Mittwochabendfilme verfassen, noch vor lauter Selbst- und Sprachverliebtheit vergessen, eine Geschichte zu erzählen. Deshalb passiert so einiges … Und deshalb bleiben sich die Figuren, so komisch wie berührend geschildert, dennoch treu.«

Regina Stötzel, neues deutschland

Veranstaltungen

Videobeiträge

Kommentare

»Die Geschichte einer ungewöhnlichen Freundschaft, die voller Dynamik steckt und auf humorvolle Weise einem ernsten Thema die Spitze nimmt.«
Friderike Ritterbusch, zeitmarken.de, 22.03.2017

Kommentieren