Carlo Strenger
Zivilisierte Verachtung - Eine Anleitung zur Verteidigung unserer Freiheit

Leseprobe » Bestellen »


D: 10,00 €
A: 10,30 €
CH: 14,90 sFr

Erschienen: 21.03.2015
Broschur, 104 Seiten
ISBN: 978-3-518-07441-1
Auch als eBook erhältlich

Inhalt

Ein Vierteljahrhundert nach dem Mauerfall ist klar, dass das Ende der Geschichte weiterhin auf sich warten lässt. Stattdessen wirft ein anderes Ereignis aus dem Jahr 1989 lange Schatten: 26 Jahre nach der Fatwa gegen Salman Rushdie stellt uns der Anschlag auf das Satiremagazin Charlie Hebdo einmal mehr vor die Frage, wie der Westen selbstbewusst für seine Werte eintreten kann – ob nun gegen Fundamentalisten, Populisten oder die antiwestliche Rhetorik eines Wladimir Putin. Während viele Linke und Liberale durch die Logik der politischen Korrektheit gleichsam gelähmt sind, schwingen sich Figuren wie Marine le Pen und Bewegungen wie Pegida zu Verteidigern des Abendlandes auf. In dieser Situation plädiert Carlo Strenger für eine Haltung der zivilisierten Verachtung, mit der das aufklärerische Toleranzprinzip wieder vom Kopf auf die Füße gestellt wird: Anstatt jede Glaubens- und Lebensform zu respektieren und diskursiv mit Samthandschuhen anzufassen, müssen wir uns daran erinnern, dass nichts und niemand gegen wohlbegründete Kritik gefeit sein darf: »Wenn andere Kulturen nicht kritisiert werden dürfen, kann man die eigene nicht verteidigen.«

Pressestimmen

»... ein schöner, leidenschaftlicher Essay ...«

Gustav Seibt, Süddeutsche Zeitung

»Strengers Buch ist ein Appell, den Werten der liberalen Gesellschaft Gehör zu verschaffen.«

Wulf Rüskamp, Badische Zeitung Online

»... ein lesens- und bedenkenswerter Diskussionsbeitrag.«

Wulf Rüskamp, Badische Zeitung

»Carlo Strenger, eine der klügsten Stimmen der israelischen Linken. Sein englischsprachiges Blog bei Haaretz mit dem schönen Titel ›Strenger than Fiction‹ gehört zur Pflichtlektüre für jeden, der wissen will, wie das liberale Israel über die Lage des Landes – und über die Misere der Linken – denkt.«

Jörg Lau, blog.zeit.de

»Zivilisierte Verachtung gibt einen gelungenen Einblick, warum es sich nach wie vor lohnt für das Recht auf freie Meinungsäußerung einzutreten.«

Fabian Gödeke, socialnet.de

»Der israelische Philosoph Carlo Strenger bietet mit Zivilisierte Verachtung eine kluge ›Anleitung zur Verteidigung unserer Freiheit‹, eine Aufforderung zum aufrechten Gang. Und wenn man die 94 Seiten gelesen hat, klappt man das Bändchen zu und denkt: So und nicht anders musste das gesagt werden.«

Thomas Geisen, Kölner Stadt-Anzeiger

»›Die freie Welt hat das Recht und die Pflicht, ihre Grundwerte zu verteidigen, von wem auch immer sie angegriffen wird – von fundamentalistischen Christen, orthodoxen Juden oder fanatischen Moslems‹ lautet die Grundthese von Carlo Strengers brillantem Essay.«

Kirstin Breitenfellner, Österreichischer Rundfunk

»Strengers Essay ist ein edler Beitrag zur Gestaltung einer menschlichen Gesellschaft, verständlich geschrieben und erfüllt von großem Freigeist.«

Jonny Rieder, IN München 12/2015

Videobeiträge

Kommentare

»Selten hat mich ein Buch so umgehauen. Großartig. Vieles, was man in sich fühlt und teilweise im Verborgenen schlummert, wird einem beim Lesen klar. Es entstehen neue innere Sichtachsen. Danke an den Verlag und den Autor.«
Peter Schindler, 09.04.2015

Kommentieren