CLEMENS J. SETZ: DIE STUNDE ZWISCHEN FRAU UND GITARRE


Spannend, abgründig, aufwühlend –
1000 Seiten Setz

 

 

D: 29,95 €
A: 30,80 €
CH: 40,90 sFr

NEU
Erschienen: 07.09.2015
Gebunden, 1021 Seiten
ISBN: 978-3-518-42495-7
Auch als eBook erhältlich
 

English Version & Rights Information »
Leseprobe (PDF)
Buchumschlag (PDF)
Druckversion (PDF)

Zum Twitter-Profil des Autors »
Zum Facebook-Profil des Autors »

 

FOCUS-Bestsellerliste
ORF-Bestenliste

 

Was geschah in der Stunde zwischen Frau und Gitarre?
 

In einem Wohnheim für behinderte Menschen wird die junge Natalie Reinegger Bezugsbetreuerin von Alexander Dorm. Der Mann sitzt im Rollstuhl, ist von unberechenbarem Temperament und gilt als »schwierig«. Dennoch erhält er jede Woche Besuch – ausgerechnet von Christopher Hollberg, jenem Mann, dessen Leben er vor Jahren zerstört haben soll, als er ihn als Stalker verfolgte und damit Hollbergs Frau in den Selbstmord trieb. Das Arrangement funktioniere zu beiderseitigem Vorteil, versichert man Natalie, die beiden seien einander sehr zugetan. Aber bald verstört die junge Frau die unverhohlene Abneigung, mit der Hollberg seinem vermeintlichen Freund begegnet. Sie versucht, hinter das Geheimnis des undurchschaubaren Besuchers zu kommen und die Motive seines Handelns zu verstehen.

Dieser Roman ist eine Bergwerksfahrt in die Welt des Clemens J. Setz. Sie fördert ihre innere Ordnung zutage, ihre Geheimnisse und Prinzipien: Macht und Ohnmacht, Sinnsuche und Orientierungsverlust, Unterwerfung und Liebe in allen Spielarten – fürsorglich, respektvoll, besessen, Liebe als Wahn und als Manipulation. Und Rache. So subtil und schmerzhaft, dass die Frage nach Täter und Opfer in namenloses Gelände führt.

 

 

 

 

 

 

Pressestimmen zu Die Stunde zwischen Frau und Gitarre

»Alle verzweigten Details, auch noch die kleinsten Gesten der vielen Figuren, beschreibt Clemens Setz mit sprachlicher und psychologischer Bravour.«

Franz Haas, Neue Zürcher Zeitung

»... der provokativste, intelligenteste, sprachmächtigste und verstörendste Roman des Jahres«

Richard Kämmerlings, DIE WELT

»Kaum einem Schriftsteller gelingen so fantastische Verschaltungen von Organischem und Mechanischem, Belebtem und Unbelebtem.«

Jutta Person, Süddeutsche Zeitung

»Diesen Roman zu lesen ist eine Qual, das muss man so sagen. Aber das heißt nicht, dass es sich nicht lohnt.«

Jan Wiele, Frankfurter Allgemeine Zeitung

»Dieser geniale Roman ... hat das Zeug dazu, zu einem Kultroman zu werden.«

Ijoma Mangold, DIE ZEIT
»Verwirrt taucht man aus diesem Roman wieder auf, betrachtet die gewohnte, banale, fast vergessene Umgebung, denkt sich – ›was war das denn?‹ und möchte am liebsten noch mal von vorne anfangen.«
Martin Ebel, Deutschlandfunk
»Sprachgewaltig und bizarr ist ›Die Stunde zwischen Frau und Gitarre‹. Setz lotet darin die Untiefen der menschlichen Psyche und des sozialen Zusammenlebens aus.«
ORF

»Der Spaß mit diesem Roman muss nach der letzten der 1021 Seiten nicht zu Ende sein. Beim Zurückblättern kann man wie in einer Schatzkiste herumwühlen in den fantastischen Einfällen des Autors.«

FOCUS Online

»Eine Packungsbeilage gibt es nicht zu dem Buch, hier aber vorweg eine Warnung: die Lektüre dieses Romans kann Ihren Gemütszustand verändern.«

Kristina Pfoser, SWR

»1000 Seiten Natalie. Radikal personal erzählt. Das Buch ist eine faszinierende Zumutung, es gibt keine Erholung, die Leserin folgt Natalie durch die Windungen ihres Geistes.«

Angela Leinen, taz. die tageszeitung

Der Digitale Autor Clemens Setz (Jan Drees, BR2 Zündfunk)

Veranstaltungen mit Clemens J. Setz

Die Stunde zwischen Frau und Gitarre

Im Rahmen der Festwochen Gmunden
Clemens J. Setz liest aus seinem Roman Die Stunde zwischen Frau und Gitarre
Im Gespräch mit Clemens J. Setz: Franz Schuh

Hipphalle

Theresientalstraße 68
4810 Gmunden
Die Stunde zwischen Frau und Gitarre

In der Reihe »Originalton«

Konzerthaus
Berio-Saal

Lotheringerstraße 20
1030 Wien

 

#fraugitarre – Tweets und Posts zum neuen Roman von Clemens J. Setz (Eine Auswahl)

Weitere Tweets und Posts zu Clemens J. Setz' #fraugitarre »