Deutscher Klassiker Verlag  
»Als die Postmoderne regierte, gründete Siegfried Unseld den Deutschen Klassiker Verlag, der die gesamte klassische Literatur unseres Sprachraums in höchsten Ansprüchen genügenden Ausgaben verfügbar macht.«
Hubert Spiegel, Frankfurter Allgemeine Zeitung
 
 
 

Gründung:
Der Deutsche Klassiker Verlag wurde am 1. Juli 1981 als Tochter
der Verlage Suhrkamp und Insel gegründet. Diese Neugründung schloß sich an Tradition und Erfahrung des Insel Verlages mit der Edition klassischer deutscher Literatur an.

Zielsetzung und Publikum:
Der Deutsche Klassiker Verlag legt jene Werke in mustergültigen, textlich zuverlässigen und ausführlich kommentierten Ausgaben vor, die zum Bestand der in deutscher Sprache geschriebenen Literatur
und Wissenschaft gehören. Dazu gehören nicht nur die klassischen belletristischen Texte, sondern ebenso historische, politische, philosophische und kunsttheoretische Schriften. Die "Bibliothek deutscher Klassiker" wendet sich an Wissenschaftler, Fachgelehrte, Lehrende, Studierende und Bibliotheken im In- und Ausland, darüber hinaus an ein kulturell allgemein interessiertes Publikum und an Lieb-
haber klassischer Editionen.

Programm:
Das Programm reicht von den Anfängen der deutschsprachigen Literatur im Mittelalter bis ins 20. Jahrhundert. Es wird darin deutlich, in welchem Maß die Gegenwart bestimmt ist durch die Kraft jener Werke, die Geschichte und Bewußtsein nachhaltig geprägt haben. Im Zentrum des Verlagsprogramms stehen umfassende Einzeleditionen der deutschen Klassiker: Goethe, Schiller, Lessing, Herder, Hölderlin, Kleist, Büchner, Achim und Bettine von Arnim, E. T. A. Hoffmann, Eichendorff, Keller, Storm. Die "Bibliothek deutscher Klassiker" umfaßt mittelalterliche und frühneuzeitliche Literatur, historische, wissenschaftliche und theologische Texte sowie philosophische und kunsthistorische Schriften.

 


 

Umfang:
Der Deutsche Klassiker Verlag hat mit bislang 190 Bänden auf über 200 000 Seiten die umfangreichste Sammlung klassischer deutscher Literatur vorgelegt. Darin enthalten sind etwa fünfzig inzwischen abgeschlossene ein- und mehrbändige Editionen, an ihrer Spitze die vierzigbändige Edition der Werke, Briefe, Tagebücher und Gespräche Johann Wolfgang von Goethes.

Anlage der Bände:
Alle Bände der "Bibliothek deutscher Klassiker" wurden von Anfang an nach den "Leitlinien des Deutschen Klassiker Verlages" gearbeitet. Diese "Leitlinien" bestimmen Umfang und Typus der Bände, die Grundsätze der textkritischen Arbeit und der orthographischen Modernisierung sowie die Anlage der Kommentare. Die Bände umfassen zwischen 800 und 1600 Seiten, die Kommentare beanspruchen durchschnittlich 30-40% des Gesamtumfangs.

 


 

Ausstattung:
Die Leinen- und Lederbände des Deutschen Klassiker Verlages verbinden höchste Textqualität mit größtmöglichem Komfort für
den Leser: Schriftschnitt und Schriftgröße von Text und Kommentar sowie die Beschaffenheit des Papiers gewährleisten mühelose intensive Lektüre. Die Ausstattung der Bände, ihre Papier- und Bindequalität ermöglichen jahrzehntelange Haltbarkeit auch bei starkem Gebrauch. Die Bände des Deutschen Klassiker Verlages setzen eine Buchkultur fort, die vom Insel Verlag in einhundert Jahren entscheidend mitgeprägt wurde.

Deutscher Klassiker Verlag im Taschenbuch:
Von Anfang an war es die Absicht des Verlages, die "Bibliothek deutscher Klassiker" schließlich auch in preisgünstigen Ausgaben zu publizieren und sie damit dem Studiengebrauch, an Schulen und in Seminaren, zugänglich zu machen. Dies entsprach nicht zuletzt dem Wunsch der beteiligten Wissenschaftler und ihrer Mitarbeiter.

Die neue Reihe "Deutscher Klassiker Verlag im Taschenbuch" startete im Oktober 2005 mit sechs Bänden. Sie enthalten unverkürzt und neu durchgesehen die vollständigen Textteile und Kommentare der Originalausgaben: Neben der inzwischen berühmten Faust-Edition von Albrecht Schöne (in sechster, revidierter Auflage 2005), einem Meilenstein der Goethe-Philologie, stehen eine der umfangreichsten zweisprachigen Anthologien zur Lyrik des Mittelalters , der literarisch bedeutendste und wirkungsreichste deutsche Roman des Barock, Grimmelshausens "Simplicissimus" , die für die deutsche Literatur zentralen sämtlichen Gedichte Hölderlins und Erzählungen Heinrich von Kleists sowie das deutsche Geschichtsdrama, Schillers "Wallenstein" . Die Reihe wird mit jeweils vier Titeln zum Frühjahr und zum Herbst eines Jahres fortgesetzt.

Die Ausgaben des Deutschen Klassiker Verlages haben sich über zwei Jahrzehnte hinweg ihren Ruf als eines der wichtigsten Reihenwerke klassischer Texte erworben. Sie waren eine der großen Leistungen Siegfried Unselds, ein "Jahrhundertwerk", wie es Marcel Reich-Ranicki genannt hat. Aus einem "gigantischen Vorhaben" wurde eine der umfangreichsten Bibliotheken der deutschen Nationalliteratur.