Armin von Bogdandy, Ingo Venzke
In wessen Namen? - Internationale Gerichte in Zeiten globalen Regierens

Leseprobe » Bestellen »


D: 18,00 €
A: 18,50 €
CH: 25,90 sFr

Erschienen: 20.01.2014
suhrkamp taschenbuch wissenschaft 2088, Broschur, 383 Seiten
ISBN: 978-3-518-29688-2
Auch als eBook erhältlich

Inhalt

Internationale Gerichte sind zu multifunktionalen Akteuren des globalen Regierens erstarkt. Das überlieferte Verständnis der internationalen Gerichtsbarkeit, welches diese allein als Instrument der Streitbeilegung in den Händen der Staaten ansieht, ist dieser Entwicklung gegenüber allerdings blind. Armin von Bogdandy und Ingo Venzke legen einen neuen Ansatz vor, der den Funktionen internationaler Rechtsprechung jenseits der Streitbeilegung nachspürt, die internationale Spruchpraxis als Ausübung öffentlicher Gewalt konzipiert und ihre demokratische Rechtfertigung prüft. Dadurch erschließen sie die legitimatorische Problematik und eröffnen zugleich bislang ungesehene Möglichkeiten der Weiterentwicklung internationaler Gerichtsbarkeit.

Pressestimmen

»Von Bogdandy und Venzke gelingt es, einen verständlichen Ton anzuschlagen, der den Lesern direkt die Auswirkungen auf ihr eigenes Leben zeigt.«

Berthold Merkle, Neue Zürcher Zeitung

»In der Demokratie der Weltgesellschaft klafft heute eine Lücke, und die füllt nun die völkerrechtliche Studie In wessen Namen?, die mit seltener analytischer Klarheit zur Theorie des globalen Regierens beiträgt. ... Dank dieser Arbeit wird jetzt auch für juristische Laien kosmopolitisches Neuland bewohnbar.«

Elisabeth von Thadden, DIE ZEIT

»Alles in allem ist den Autoren eine durchweg überzeugende und vielfach zum Nachdenken anregende Studie gelungen, die eine breite Leserschaft – auch jenseits der rechtswissenschaftlichen Fachöffentlichkeit – verdient.«

Andreas Grimmel, Archiv des Völkerrechts Juni 2014

Nachrichten

Kommentieren