Robert Misik

Robert Misik, geboren 1966 in Wien, ist Journalist und politischer Schriftsteller. Er wurde mit dem Preis der Keynes-Gesellschaft für Wirtschaftspublizistik 2018 ausgezeichnet. 2018 erschien Liebe in Zeiten des Kapitalismus. Unsere Gesellschaft in zehn Thesen.

Preise

Bruno-Kreisky-Preis für das politische Buch 2019

23.01.2020

Robert Misik erhält für Die falschen Freunde der einfachen Leute den Bruno-Kreisky-Preis für das politische Buch in der Kategorie Anerkennungspreis. In der Begründung der Jury heißt es, Misik führe darin »durch die unübersichtliche aktuelle politische Situation und erklärt die komplexen Zusammenhänge für die Erstarkung des autoritären Nationalismus. Er liefert multikausale Erklärungen für die erlittenen Verwundungen ›einfacher Leute‹ in einer Klassengesellschaft und fordert radikale Antworten.«

Die Auszeichnung wird seit 1993 jährlich von der politischen Akademie der SPÖ, dem Karl-Renner-Institut, vergeben. Gewürdigt wird politische Literatur, »die im Sinne des Lebenswerks Bruno Kreiskys ... für Freiheit, Gleichheit, soziale Gerechtigkeit, Solidarität, Demokratie und sozialen Zusammenhalt, Toleranz und die Freiheit der Kunst einsteht.«

Preis der Keynes-Gesellschaft für Wirtschaftspublizistik 2018

14.09.2018

Robert Misik erhält den Preis für Wirtschaftspublizistik 2018. Die Stiftung des Preises wurde von der Keynes-Gesellschaft 2008 anlässlich des 125. Geburtstags von John Maynard Keynes beschlossen und wird jährlich vergebenen. Mit dem Preis werden Beiträge ausgezeichnet, in denen die Theorie von John Maynard Keynes in besonders gelungener Weise präsentiert, interpretiert und weiterentwickelt bzw. keynesianische Argumente in die wirtschaftspolitische Diskussion eingebracht und gewürdigt werden.

Österreichischer Staatspreis für Kulturpublizistik 2009

01.01.2009

Bruno-Kreisky-Preis für das politische Buch 1999

01.01.1999