Arturo Pérez-Reverte
Der Tod, den man stirbt - Roman

Aus dem Spanischen von Petra Zickmann
Leseprobe » Bestellen »


D: 10,95 €
A: 11,30 €
CH: 16,50 sFr

NEU
Erschienen: 20.01.2020
insel taschenbuch 4755, Taschenbuch, 475 Seiten
ISBN: 978-3-458-36455-9

Inhalt

März 1937: Der Spanische Bürgerkrieg setzt sich mit aller Gewalt fort. Der Spion Falcó wird nach Tanger geschickt, wo ein Schiff mit 30 Tonnen Gold im Hafen liegt. Die neue Mission für den Agenten: Er soll den Kapitän zum Überlaufen bewegen und so das Gold der Republik erbeuten. Doch der hat Unterstützung – von Eva, Falcós früherer Gegenspielerin, Geliebten, Obsession …

Der Tod, den man stirbt erzählt actionreich von den Schattenseiten der Ehre, von Gewalt und Verrat – ein Spionageroman, der fulminant unter Beweis stellt, warum Arturo Pérez-Reverte einer der ganz Großen ist.

Im Original erschienen unter dem Titel Eva (Alfaguara).

Pressestimmen

»Mit Der Tod, den man stirbt hat Pérez-Reverte einen vielschichtig-spannenden und inteligenten Agentenroman vorgelegt, den man einmal angefangen, nicht aus der Hand legen möchte.«

Goslarsche Zeitung

»Wir werden ... gnadenlos gefesselt von diesem virtuos geschriebenen Spionagethriller mit historisch-politischem Tiefgang.«

Heiko Strech, Tagblatt

»Mit Der Tod, den man stirbt, beweist Arturo Pérez-Reverte einmal mehr eindrucksvoll: Er ist einer der ganz Großen von Spaniens Schriftstellern, sogar einer der brillantesten Geschichtenerzähler der letzten Jahre.«

Susann Fleischer, literaturmarkt.info

»Eine atemberaubende Ausgangssituation mit Sprengstoff. In dem opulent und präzise beschriebenen Szenario tummeln sich schillernde Figuren.«

Manfred Hitzeroth, Oberhessische Presse

»Pérez-Reverte hat das Geschehen um das Schiff erneut in den Tiegel einer nervenzehrenden Spannung getaucht, die durch die Farben der nordafrikanischen Lebenswelt noch intensiviert wird.«

Kölner Stadt-Anzeiger

»Pérez-Reverte in absoluter Höchstform.«

ABC Cultural

»Eine atemberaubende Erzählung – bannt den Leser von der ersten bis zur letzten Seite.«

El Cultural

»Der Tod, den man stirbt erzählt actionreich von den Schattenseiten der Ehre, von Gewalt und Verrat – ein Spionageroman, der fulminant unter Beweis stellt, warum Arturo Pérez-Reverte einer der ganz Großen ist.«

medien-info.com

»So viel Action, dass man anfängt zu zittern, dieses Buch hält wirklich ausgezeichnete Lektürestunden bereit.«

Qué Leer

Kommentieren