Andreas Maier liest zehn Seiten aus Die Familie (Lesung)

Andreas Maier schildert in hochkomischer und abgründiger Weise in Die Familie die komplette Selbstzerstörung eines Familien-Idylls. Tranken die Vorfahren noch in scheinbar gemütlichster Weise familieneigenen Apfelwein miteinander, umgeben von Obstbäumen und Hühnern und Ziegen, geht es in den späteren Generationen – ebenso scheinbar – ständig um Erbfälle, ein riesiges Grundstück, ein böswilliges Denkmalschutzamt mitsamt Baggerführer, um schräge Kinder und chaotische Enkel.

Personen zum Mediatheksbeitrag:

Titel zum Mediatheksbeitrag:

 

Reihen zum Mediatheksbeitrag: