Wissenschaft, Genie & Wahnsinn – Suhrkamp espresso #18

Was haben die bedeutendsten Wissenschaftler des 20. und 21. Jahrhunderts gemeinsam? Unter welchen Umständen kann Wissenschaft gefährlich werden? Und wie nah liegen Genie und Wahnsinn beieinander? In dieser Folge von Suhrkamp espresso stellen wir vier Bücher zum Thema Wissenschaft, Genie und Wahnsinn vor.

In seinem Buch Das blinde Licht erzählt Benjamín Labatut in vier beeindruckenden Geschichten von europäischen Wissenschaftlern des 20. Jahrhunderts ­– darunter Werner Heisenberg, Erwin Schrödinger und Karl Schwarzschild – und ihren großen Entdeckungen. Lindsey Fitzharris widmet sich in Der Horror der frühen Medizin dem Leben und Schaffen von Joseph Lister. Der englische Arzt revolutionierte Mitte des 19. Jahrhunderts die Chirurgie, indem er Desinfektionsmittel erfand und ein steriles Umfeld bei Operationen forderte. Eines der bedeutendsten mathematischen Probleme des 21. Jahrhunderts löste Grigori Perelman. In ihrem Buch Der Beweis des Jahrhunderts erzählt Masha Gessen die faszinierende Geschichte des russischen Mathematikers, der sich nach dem Beweis der Poincaré-Vermutung, an dem sich bereits die klügsten Köpfe die Zähne ausgebissen hatten, im Jahr 2002 aus dem öffentlichen Leben zurückzog. Dietmar Daths Niegeschichte, erschienen bei Matthes & Seitz, befasst sich mit der Frage, was Science Fiction ist und wie sie sich in den Kanon der Literatur- und Geistesgeschichte einfügt.