Robert Misik
Die falschen Freunde der einfachen Leute

Leseprobe » Bestellen »


D: 14,00 €
A: 14,40 €
CH: 20,90 sFr

Erschienen: 11.11.2019
edition suhrkamp 2741, Taschenbuch, 138 Seiten
ISBN: 978-3-518-12741-4
Auch als eBook erhältlich

Sachbuch-Bestenliste

Inhalt

Alte Parteien verschwinden, neue tauchen auf, die Leitplanken des Diskurses verschieben sich. So chaotisch die politische Situation sich darstellt, so unübersichtlich ist das Angebot an Deutungen für den Aufstieg des autoritären Nationalismus: Die einen erklären ihn mit Politikverdrossenheit und amorpher Wut, andere mit ökonomischen Faktoren wie Globalisierung und wachsender Ungleichheit, wieder andere führen ihn auf die vermeintliche kulturelle Abwertung von Menschen mit konventionellen Werten und Lebensstilen zurück.

Für sich genommen, so Robert Misik, ist jede dieser Erklärungen viel zu simpel gedacht. Ökonomische und psychopolitische Dynamiken schaukeln sich hoch. Die verborgenen Verwundungen in einer Klassengesellschaft brauchen multikausale Erklärungen – und radikale Antworten.

Pressestimmen

»Der österreichische Journalist und Schriftsteller Robert Misik ist mit der seltenen Gabe ausgestattet, ganz ohne Schnörkel, aber dafür sehr viel klüger als die meisten zu schreiben.«

Timo Feldhaus, der Freitag

»Robert Misiks Essay ist eine gut lesbare und informative Einführung in die soziologische und politische Diskussion der Gegenwart über Wertorientierungen in der ›Arbeiterklasse‹.«

socialnet.de

»Die Stärke des Autors liegt in der geistvollen Kombination von historischen, empirischen und theoretischen Einsichten, die längst vorhanden sind. So ist ihm ein lebendiger Essay gelungen, der gut in die Debatte einführt und einige hilfreiche Denkanstöße enthält.«

Michael Bittner, Junge Welt

»Misik ... ist einerseits Wissenschaftler ... andererseits erlaubt er sich auch eine empathische Perspektive: Anbiederung indes, wie sie die Populisten betreiben, ist ihm in der klar und überzeugend geschriebenen Analyse Die falschen Freunde der einfachen Leute fremd.«

Mirko Weber, Stuttgarter Zeitung

»Der Autor Robert Misik hat ein spannendes Buch über die ›falschen Freunde der einfachen Leute‹ geschrieben. ... [Er] bietet einen spannenden politischen Einblick dazu, wer diese einfachen Leute, bei ihm die (neue) Arbeiterklasse, eigentlich sind und was sie dazu antreibt, den Populisten ins Fangnetz zu gehen.«

András Szigetvari, Der Standard

»Der Wiener Robert Misik durchschreitet in seinem analytisch scharfen und dabei wie von einem Wärmestrom durchzogenen Essay die Geschichte der Formierung und des Aufstiegs der arbeitenden Klassen ... Eine konstruktive, empathische, hilfreiche Analyse der Bruchlinien und der Dilemmata der postindustriellen Gesellschaften.«

bodo – Das Straßenmagazin 2/2020

Kommentieren