Masha Gessen
Die Zukunft ist Geschichte - Wie Russland die Freiheit gewann und verlor

Aus dem Englischen von Anselm Bühling
Leseprobe » Bestellen »


D: 26,00 €
A: 26,80 €
CH: 36,50 sFr

NEU
Erschienen: 12.11.2018
Gebunden, 639 Seiten
ISBN: 978-3-518-42842-9
Auch als eBook erhältlich

Ein Russland-Buch, wie es noch keines gab

Inhalt

Russland, 1980er Jahre bis in die Gegenwart: Ein Land, das sich öffnete, hat sich wieder verschlossen. Eine Gesellschaft, die zu Emanzipation, Freiheit und Selbsterkenntnis aufgebrochen war, leidet heute unter Bevormundung und Repression. Wie konnte es dazu kommen? Die Frage hat die Bestsellerautorin Masha Gessen nicht losgelassen, und sie packt auch die Leser.

Im Zentrum stehen vier Menschen der Generation 1984. Sie kamen in die Schule, als die Sowjetunion zerfiel, und wurden unter Präsident Putin erwachsen. Junge Leute aus unterschiedlichen sozialen und familiären Verhältnissen: zum Beispiel Zhanna, deren Vater Boris Nemzow, ein prominenter Reformer, mitten in Moskau erschossen wurde. Oder Ljoscha, der als schwuler Dozent seine Stelle an der Uni Perm verliert.

Die große Erzählung von Aufbrüchen und gescheiterten Hoffnungen der Jungen wird flankiert von den Bildungsgeschichten des liberalen Soziologen Lew Gudkow, der Psychoanalytikerin Marina Arutjunjan und des rechtsnationalistischen Philosophen Alexander Dugin.

Masha Gessen hat ein Russland-Buch geschrieben, wie es noch keines gab: fesselnd wie ein Gesellschaftsroman, angetrieben von dem leidenschaftlichen Wunsch zu verstehen, warum ein Land, das in einem ungeheuren Kraftakt seine lähmenden Machtstrukturen abschütteln konnte, zu einem autoritär geführten Staat mit neoimperialen Zügen geworden ist.

Aus dem Buch

»Ich wollte zeigen, wie es war, in den vergangenen dreißig Jahren in Russland zu leben, und zugleich erzählen, wie Russland selbst in dieser Zeit gewesen ist – und wie es wurde, was es heute ist.«

Pressestimmen

»Masha Gessen erklärt elegant und thesenstark, warum die Demokratie in Russland scheierte. ... In [ihr] haben wir es mit einer Intellektuellen zu tun, die – diesmal im besten Sinne des Wortes – eine Russland-Versteherin ist und noch dazu eine begnadete Autorin.«

Franziska Davies, Süddeutsche Zeitung

»Die Mischung aus literarischer Reportage und psychologischer Tiefenbohrung ist grandios.«

Paul Igendaay, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung

»Wer die Innenansicht von Putins Russland und seiner Menschen ... aus Sicht der Opposition kennenlernen will, wird hier fündig.«

Hannes Schwenger, Der Tagesspiegel
»Für jeden, der sich fragt, wie Russland in den Händen von Putin und seinen Freunden enden konnte und was dies für uns alle bedeutet, zeichnet Masha Gessen ein so alarmierendes wie überzeugendes Bild.«
Ed Lucas, The Times

»Gessens bestes Buch, eine umfassende Geistesgeschichte Russlands durch die letzten vier Jahrzehnte, erzählt anhand einer Tolstoi’schen Galerie von Charakteren.«

Susan B. Glasser, The Washington Post

»Ein Russland-Buch, das man gelesen haben muss, um den Osten zu verstehen.«

DIE ZEIT

»Wer Russland verstehen möchte, kommt um dieses Buch nicht herum.«

Barbara Kerneck, taz. die tageszeitung

»Die populistische Instrumentalisierung einer vereinfachten Nationalgeschichte zur Absicherung autoritärer Strukturen und zur Ausgrenzung von Minderheiten ist ein weltweit zu beobachtendes Phänomen unserer Tage. Aber jede Gesellschaft hat auch ihre jeweils eigene Geschichte, die dorthin führt. Und die ist für Russland vielleicht noch nie so um fassend, so detailliert und so tief erzählt worden.«

Hans von Trotha, Deutschlandfunk Kultur
»Anspruchsvoll, aufschlussreich und schonungslos.« (Best Books of 2017)
Washington Post

»Auch wenn die Autorin ausschließlich gut recherchierte Fakten berichtet, liest sich Zeitgeschichte hier wie in einem der großen russischen Romane: Wir folgen den einzelnen Figuren und sehen die politischen Bewegungen im Hintergrund. Gessen schafft ein großartiges Geflecht aus politischem Geschehen und teils erschütternden persönlichen Erlebnissen.«

Andreas Kremla, Buchkultur 6/2018

Nachrichten

Kommentieren