Peter Handke
Kali - Eine Vorwintergeschichte

Bestellen »


D: 16,80 €
A: 17,30 €
CH: 24,50 sFr

Erschienen: 03.02.2007
Englische Broschur, 162 Seiten
ISBN: 978-3-518-41877-2

Inhalt

In Peter Handkes letztem Roman berichtet Don Juan von seinen Frauenerlebnissen auf einer Weltreise: »Handke-Land, wie es heute kein anderer Autor zu erfassen und zu schreiben vermag« – urteilte damals die Neue Zürcher Zeitung. In Kali, seinem neuen Buch, einer »Vorwintergeschichte«, bricht eine Sängerin auf ins Handke-Land: nach Abschluß ihrer Tournee reist sie »in die Gegend gleich nebenan, hinter dem Kindheitsfluß. … Dort ist der Winter noch Winter. Oder: Es ist eine Auswanderer-Gegend … Das Einzige, was ich noch weiß: Der Untergrund dort besteht bis in die tiefsten Tiefen aus Salz – Kali. … Auch im Sommer ein schneeweißer Bergrücken mitten in der Ebene.«
An jenem Ort treffen sich die unterschiedlichsten Weltenbewohner, »Überlebende des Dritten Weltkriegs, der rund um uns schon seit langem wütet, unerklärt, wenig sichtbar, aber um so böser«. Die Situation dieser Desperados ist völlig aussichtslos, seit ein Kind verschwunden ist. Reisen ist für die Sängerin gleichbedeutend mit der Neuentdeckung der Welt und der anderen Menschen, Reisen erlaubt aufmerksame und zugleich gelassene Anschauung. Und diese erfordert eine spezifische Erzählweise, in der sich außen und innen in einer noch nie dagewesenen Grammatik verschränken.

»Ich habe im vergangenen Sommer eine Geschichte geschrieben, die von einem vermißten Kind handelt. Es heißt Andrea, so daß man nicht genau weiß, ob es ein Junge oder ein Mädchen ist. Ich habe eine Meisterin im Wiederfinden erfunden, so eine, die geholt wird, wenn einem die Kontaktlinse in den Kies fällt.«

Bildergalerien

Kommentare

ohne zweifel ein grossartiges werk - es bewegt alle ebenen des menschlichen daseins und hierseins - das verstehen gelingt nicht ohne tiefes wissen von den dingen - das werk läutet die glocken , die gehört werden sollten
Dr.med.M.R.Böhm, 07.02.2007

Kommentieren