Marius Goldhorn
Park - Roman

Leseprobe » Bestellen »


D: 14,00 €
A: 14,40 €
CH: 20,90 sFr

Erschienen: 15.06.2020
edition suhrkamp 2764, Taschenbuch, 179 Seiten
ISBN: 978-3-518-12764-3
Auch als eBook erhältlich

Inhalt

Arnold, Mitte zwanzig, reist nach Athen, wo er Odile wiedersehen wird. Bevor sein Flieger geht, streift er durch Paris. Arnold sortiert Spam aus seinen Mails und wechselt seine Bildschirmhintergründe, er notiert Gedichte und wartet darauf, dass Odile ihm schreibt. In den Nachrichten hört er von einem Anschlag in der Stadt und fragt sich: Warum fühlen sich Terror, Unruhen und Gewalt nicht wirklich bedrohlich an? Oder warum dringt die Bedrohung nicht zu ihm durch? Auch dann nicht, als in Athen auf einer Demonstration die Situation eskaliert.

Park erzählt von der Oberfläche unserer Gegenwart, in der das Virtuelle genauso nah ist wie die Realität, und von einem Protagonisten, der gerade deshalb umso deutlicher spürt, dass es da noch mehr geben muss. Mit literarischem Wagemut und in lakonischen Sätzen schickt Marius Goldhorn ihn durch ein unsicheres Europa.

Aus dem Buch

»Man soll während irgendeiner Entscheidung nicht länger als sieben Atemzüge überlegen. Was wahrscheinlich Schwachsinn ist. Zögern ist auch gut.«

Pressestimmen

»Marius Goldhorn schreibt fesselnde Internet-Popliteratur …«
Carla Kaspari, DIE ZEIT

»Wie geht eigentlich ein Lebensroman in einer Zeit ohne Liebe? Marius Goldhorn weiß es. ... [ein] schmerzlich wahrhaftiger Roman ...«

Peter Praschl, Welt am Sonntag

»Marius Goldhorns Roman Park webt aus wenig ein dichtes Netz.«

Christian Schärf, Frankfurter Allgemeine Zeitung

»Goldhorns trockener Humor entspringt einer ungebändigten Fantasie und feiert das Absurde. ... Solche Prosa entspringt einem echten Freigeist und lässt nur ein prägnantes Fazit zu: beachtlich!«

Björn Hayer, DER SPIEGEL
»Dieser entrückte, permanent in Erwartung eines Ereignis eingestellte Zustand des Online-Seins ist virtuos literarisch dargestellt.«
Miryam Schellbach, WDR 3

»Marius Goldhorn wollte keinen Poproman schreiben, doch er fängt den Zeitgeist fulminant ein.«

Johann Voigt, der Freitag

»Dabei läuft Goldhorn teils zu parodistischer Hochform auf, wenn er etwa eine prototypische Hipster-Party beschreibt, teils bringt er in seinem knappen, fast schon stakkatoartigen, poetischen Stil aber auch tiefe Gefühle treffsicher auf den Punkt. ... Ein seltenes Glückserlebnis.«

Simon Hadler, ORF.at

»So lakonisch, so heruntergekanzelt und fettfrei wie Goldhorns Dialoge klingen nur wenige. ... Park von Marius Goldhorn ist ein kleiner Debütroman in der deutschsprachigen Literatur. Aber nur auf den ersten Blick. In Wahrheit traut sich das Buch mit seinem neuen Sound nämlich ordentlich was.«

Felix Diewald, Radio FM4

»Die radikale Konsequenz, mit der Marius Goldhorn seinen Helden digital hochgerüstet durch Liebe und Zeitgeschichte schickt, ist beeindruckend.«

Alexander Wasner, SWR2 Lesenswert

»Park ist ein schmales, aber besonders außergewöhnliches Riesenbuch. Für mich endlich der Hypertext, auf den wir seit Beginn des Internets warten.«

Mascha Jacobs, detektor.fm

Videobeiträge

Kommentieren