Paul Nizon
Sehblitz - Almanach der modernen Kunst

Herausgegeben von Pino Dietiker und Konrad Tobler
Leseprobe » Bestellen »


D: 20,00 €
A: 20,60 €
CH: 28,90 sFr

NEU
Erschienen: 12.02.2018
suhrkamp taschenbuch 4833, Klappenbroschur, 302 Seiten
ISBN: 978-3-518-46833-3
Auch als eBook erhältlich

Inhalt

Sinnlich, anschaulich, meisterhaft: Paul Nizon hat neben seinen literarischen Werken über Jahrzehnte Kunstkritiken geschrieben. Sie zeigen den promovierten Kunsthistoriker als einen genauen Beobachter und scharfen Analytiker, als empathischen Sprachkünstler jenseits einer normierten Sehweise, der bei Malern und Bildhauern Verwandtschaften findet. Das »Lebendigwerden« der Landschaften van Goghs, die »Selbstwerdung« auf den Leinwänden Jackson Pollocks – sie befeuern jene radikale Selbst- und Lebenssuche, die Nizon in seinen Romanen und Journalen bis heute betreibt.
Zum ersten Mal in einem Auswahlband versammelt, fügen sich Paul Nizons Essays und Porträts aus sechzig Jahren zu einem persönlichen Museum der modernen Kunst: von Goya über Turner bis zu Hodler, Klimt und Munch, von Picasso und Malewitsch über Soutine und Miró bis zu Morandi, Rothko und Giacometti. Und ganz en passant zeichnet er dabei sein eigenes Leben mit und in der Kunst nach.

Pressestimmen

»Alle Texte erfüllen die zentralen Aufgaben der Kunstkritik. ... Darüber hinaus sind diese Kritiken stilistisch so fein und elegant gearbeitet, dass sie neben ihrer kritischen Funktion auch noch einen Lesegenuss bescheren, wie man ihn nicht allzu oft genießen kann. Kurz: Ein Buch, das Lust auf moderne Kunst macht!«

Gerhard Mack, Neue Zürcher Zeitung am Sonntag

»Paul Nizon ist als Schriftsteller bekannt; jetzt ist er als starker Kunstkritiker zu entdecken. … Wie gut, dieses ›Almanach der modernen Kunst‹ zu lesen. Denn Nizon kann, was nur wenige Kollegen schaffen. Er vermag es, sich innerlich berühren zu lassen, sein Berührtsein zu formulieren – und dadurch seine Leserschaft zu berühren.«

Christine Richard, Basler Zeitung

»Sehblitz zeigt Paul Nizon als hellwachen Beobachter und präzisen Analytiker, als empathischen Sprachkünstler jenseits normierter Sehweisen. … Der Augenmensch Nizon vermittelt mitunter neue, ungewohnte Aussichten auf Künstler, deren Geheimnisse man zu kennen glaubte.«

Alexander Sury, Der Bund, Bern

Veranstaltungen

Kommentare

»Der Rhythmus, die Bilder, die Innigkeit, die Dringlichkeit, die Aufmerksamkeit – Paul Nizon ist für mich ganz unvergleichlich.«
Peter Handke, 23.05.2017

Kommentieren