Politische Männlichkeit und die Frau als Feindbild – DISKURS #13

Kurz vor der Amtseinführung Joe Bidens haben uns die erschütternden Bilder vom Sturm auf das Kapitol in Washington erreicht. Was auffiel: Fast nur Männer waren auf den Bildern zu sehen.

Das ist, laut Susanne Kaiser, Journalistin und Autorin des Buchs Politische Männlichkeit, kein Zufall. Der Vorfall in Washington ist nur eines der unzähligen Beispiele dafür, wie sich politische Männlichkeit in der heutigen Zeit manifestiert. Warum aber findet rückwärtsgewandte Politik wieder Wähler und warum möchten sie das Patriarchat um jeden Preis aufrechterhalten? Und wie wichtig ist die argumentative Überschneidung von Antifeminismus und Rassismus für die Politisierung unzufriedener Männer? Susanne Kaiser spricht mit Moderatorin Simone Miller über ihr aktuelles Buch Politische Männlichkeit – Wie Incels, Fundamentalisten und Autoritäre für das Patriarchat mobil machen und erklärt unter anderem, warum die Frau als Feindbild nicht nur Versatzstück, sondern das Herzstück des autoritären Backlash ist.

Weitere Mediatheksbeiträge

Personen zum Mediatheksbeitrag:

Titel zum Mediatheksbeitrag:

 

Themen zum Mediatheksbeitrag:

Reihen zum Mediatheksbeitrag: