70 Jahre Suhrkamp Verlag

Es sind schmale Zeilen, die Bertolt Brecht im Mai 1950 an Peter Suhrkamp richtet und die dennoch eine große Wirkung entfalten: »Lieber Suhrkamp, natürlich möchte ich unter allen Umständen in dem Verlag sein, den Sie leiten.« Die darin signalisierte Unterstützung ist eine wichtige – die schließlich maßgebliche für die Gründung des heutigen Suhrkamp Verlages wird durch Hermann Hesse nur wenige Wochen später erfolgen.

Eine ereignisreiche Zeit war dem vorausgegangen: Im Jahr 1936 wird der Verleger Gottfried Bermann Fischer von den Nationalsozialisten in die Emigration gezwungen, Peter Suhrkamp führt den verbliebenen Teil des S. Fischer Verlags in »Treuhänderschaft« weiter. Nach dem Kriegsende fordert Bermann Fischer die Rückgabe des Verlags an die Familie S. Fischer.

In einem Vergleich einigt man sich schließlich darauf, 48 Autoren darüber entscheiden zu lassen, bei S. Fischer zu verbleiben oder in einem neugegründeten Suhrkamp Verlag veröffentlicht zu werden. Mit den eingangs erwähnten Hesse und Brecht entscheiden sich insgesamt 33 Autoren für Peter Suhrkamp: Genug, um die Gründung eines neuen Verlags zu wagen.

Am 1. Juli 1950 erfolgt die Eintragung der Einzelhandelsfirma Suhrkamp Verlag ins Handelsregister in Frankfurt am Main, wo der Verlag von nun an seinen Sitz hat. Die erste Zahlung an das neugegründete Unternehmen, so weiß Siegfried Unseld in seiner Biografie Peter Suhrkamps zu berichten, war eine Überweisung des S. Fischer Verlags, die diesen irrtümlich erreicht hatten: »DM 250,- für eine Hesse-Lizenz. Es war das erste Kapital des Verlags.«

Am 8. September 1950 stellt Suhrkamp in einem Brief an die Autorinnen und Autoren das Eröffnungsprogramm vor: Unter den ersten im Suhrkamp Verlag erscheinenden Büchern sind schließlich Ausgewählte Essays von T. S. Eliot, Max Frischs Tagebuch 1946-1949, Hermann Hesses Das Glasperlenspiel und Walter Benjamins Berliner Kindheit um Neunzehnhundert – Autoren und Bücher, die den Verlag durch seine nunmehr 70 Jahre Geschichte bis heute begleiten.

Heute gehören zur Verlagsgruppe auch der Insel Verlag, der Deutsche Klassiker Verlag, der Verlag der Weltreligionen, der Suhrkamp Theater Verlag und der Elisabeth Sandmann Verlag. Insgesamt sind bislang gut 25.000 Werke erschienen. Im Suhrkamp Verlag sind in dieser Zeit 16.492 Novitäten erschienen – im Hauptprogramm, im Jüdischen Verlag und in den Reihen Bibliothek Suhrkamp (seit 1951), edition suhrkamp (seit 1963), suhrkamp taschenbuch (seit 1971), suhrkamp taschenbuch wissenschaft (seit 1973), Suhrkamp BasisBibliothek (seit 1998), Suhrkamp BasisBiographien (seit 2005), Suhrkamp Studienbibliothek (seit 2007), editon unseld (seit 2008) und filmedition suhrkamp (seit 2009).

Unsere Publikationen zum Verlagsjubiläum

 

Informationen zum Buch »

Informationen zum Buch »

Informationen zum Buch »

 

Weitere Bücher zur Verlagsgeschichte

»Nun leb wohl! Und hab´s gut«
Chronik
Siegfried Unseld
Die Insel-Bücherei
Suhrkamp, Suhrkamp. Autoren über Autoren
Chronik
edition-suhrkamp-Kassette
»Im Dienste der gemeinsamen Sache«
Briefe an die Autoren
Peter Suhrkamp
»Ins Gelingen verliebt sein und in die Mittel des Gelingens«
50 Jahre Suhrkamp Verlag
Die Geschichte des Suhrkamp Verlages
Geschichte des Suhrkamp Verlages
Suhrkamp Lesebücher und Verlagsgeschichte
 

Ihr Kommentar zum 70. Geburtstag des Suhrkamp Verlags