Emma Braslavsky

Emma Braslavsky
© Stefan Klüter

Emma Braslavsky, 1971 in Erfurt geboren, ist seit 1999 als freie Autorin und Kuratorin tätig. Ihr Debütroman Aus dem Sinn wurde 2007 mit dem Uwe-Johnson-Förderpreis sowie dem Franz-Tumler-Debütpreis ausgezeichnet und war für den Debütpreis des Buddenbrookhauses nominiert. Ihr zweiter Roman Das Blaue vom Himmel über dem Atlantik erschien 2008. Leben ist keine Art, mit einem Tier umzugehen ist ihr erstes Buch, das im Suhrkamp Verlag erschienen ist. Emma Braslavsky lebt in Berlin.

Preise

Phantastikpreis der Stadt Wetzlar (Longlist) 2020

03.06.2020

Emma Braslavsky steht mit Ihrem Roman Die Nacht war bleich, die Lichter blinkten auf der Longlist des Phantastikpreis der Stadt Wetzlar. Der mit 4.000 Euro dotierte Preis würdigt phantastische Romane, die in deutscher Sprache verfasst wurden und erstmals in Printform erscheinen.

Deutscher Science-Fiction-Preis (Nominierung) 2020

25.03.2020

Emma Braslavsky ist mit ihrer Erzählung Ich bin dein Mensch, die erstmals im Band 2029 – Geschichten von morgen erschien, für den Deutschen Science-Fiction-Preis nominiert. Der Text, der derzeit von NDR und SWR verfilmt wird, erhält die Nominierung in der Kategorie »Beste deutschsprachige Kurzgeschichte«. Daneben wird die Auszeichnung auch an den »Besten deutschsprachigen Roman« vergeben. Jede der Kategorien ist mit 1.000 Euro dotiert. Der Preis wird seit 1985 jährlich vom Science Fiction Club Deutschland e. V. verliehen.

Kurd Laßwitz Preis (Nominierung) 2020

01.01.2020

Emma Braslavsky ist für den Kurd Laßwitz Preis 2020 in der Kategorie »Bester deutschsprachiger SF-Roman« nominiert. Der Preis wird seit 1980 jährlich in bis zu acht Kategorien vergeben und würdigt deutschsprachige Science Fiction Literatur. Die Jury besteht aus über 200 Science Fiction-Schaffenden im deutschsprachigen Raum. 

Literaturpreis des Wirtschaftsclubs im Literaturhaus Stuttgart 2019

09.08.2019

Emma Braslavsky wird für ihren Roman Die Nacht war bleich, die Lichter blinkten mit dem Literaturpreis des Wirtschaftsclubs im Literaturhaus Stuttgart 2019 ausgezeichnet.

Die jährlich verliehene Auszeichnung ist mit 5.000 Euro dotiert und honoriert die Arbeit von jungen Autorinnen und Autoren, die sich mit Themen der Wirtschafts- bzw. Arbeitswelt kritisch und literarisch anspruchsvoll auseinandersetzen.

In der Jurybegründung heißt es: »Mit sprachlichem Witz und einem Gespür für tragikomische Situationen, mit soziologisch-feministischem Blick und in dystopischer Nah- und Weitsicht beschreibt Emma Braslavsky eine kollabierende Gesellschaft, die sich unter dem Deckmantel vollkommener Bedürfnisbefriedigung kafkaesk zu Grunde bürokratisiert.«