Gabriele Leupold

Gabriele Leupold
© Renate von Mangoldt

Gabriele Leupold ist Übersetzerin aus dem Russischen (u. a. Michail Bachtin, Vladimir Sorokin, Michail Ryklin) und Veranstalterin von Workshops für Übersetzer und Studierende. Für ihre Arbeit erhielt sie mehrere Preise, u.a. den Celan Preis (2002) für die Übersetzung von Andrej Belyjs Petersburg, sowie den Johann-Heinrich-Voß-Preis (2012).

Preise

Jane Scatchered-Preis 2018

08.05.2018

Gabriele Leupold wird mit dem Jane Scatchered-Preis der Heinrich Maria Ledig-Rowohlt-Stiftung ausgezeichnet. Die Auszeichnung für herausragende Übersetzungen ist mit 10.000 Euro dotiert und wird in diesem Jahr zum 27. Mal auf der Frankfurter Buchmesse vergeben.

Preis der Leipziger Buchmesse (Nominierung) 2017

16.02.2017

Gabriele Leupold wurde für ihre Übersetzung aus dem Russischen von Andrej Platonows Die Baugrube für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert. Der mit insgesamt 60.000 Euro dotierte Preis wird in diesem Jahr zum 13. Mal vergeben und ehrt herausragende Neuerscheinungen in den Kategorien Belletristik, Sachbuch/Essayistik und Übersetzung.

Johann-Heinrich-Voß-Preis 2012

01.01.2012

Gabriele Leupold wird mit dem Johann-Heinrich-Voß-Preis für Übersetzung 2012 ausgezeichnet.

In der Begründung der Jury heißt es, Leupold sei eine»sensible und wagemutige Übersetzerin, die durch ihre Arbeit seit vielen Jahren den deutschen Lesern die russische Literatur näherbringt, und der wir eine überzeugende sprachliche Gestalt für so gegensätzliche Werke wie Andrej Belyjs symphonischen Petersburg-Roman und Warlam Schalamows lakonische Erzählungen aus Kolyma verdanken, ein verstörendes Monument der Lagerliteratur, das jetzt erstmals vollständig auf Deutsch vorliegt.«

Paul-Celan-Preis 2002

01.01.2002

Gabriele Leupold erhält den Paul-Celan-Preis 2002 des Deutsche Literaturfonds für ihre Übersetzung von Andrej Belyjs Petersburg.