Hg.: Joachim Heinzle
Das Nibelungenlied und die Klage

Nach der Handschrift 857 der Stiftsbibliothek St. Gallen Mittelhochdeutscher Text Übersetzung und Kommentar Herausgegeben von Joachim Heinzle
Leseprobe » Bestellen »


D: 148,00 €
A: 152,20 €
CH: 200,00 sFr

Erschienen: 18.03.2013
Leinen, 1749 Seiten
ISBN: 978-3-618-66120-7

Das ursprüngliche »Nibelungen-Buch« wiederhergestellt

Das mittelhochdeutsche Nibelungenlied, um 1200 entstanden, gehört zu den großen Werken der Weltliteratur. Als Heldenepos steht es neben Dichtungen wie Homers Ilias, Vergils Aeneis oder dem altfranzösischen Rolandslied. Seit dem Beginn des 19. Jahrhunderts ist der Nibelungen-Stoff zur Grundlage eines deutschen Nationalmythos geworden, dessen Wirkungsmächtigkeit kaum zu überschätzen ist.
Die Ausgabe enthält den kritisch bereinigten Text der St. Galler Handschrift B aus dem 13. Jahrhundert, eine versgetreue Übersetzung und einen umfangreichen Kommentar. Zum ersten Mal seit den Editionen des 19. Jahrhunderts bietet die Ausgabe nicht nur das eigentliche Nibelungenlied, sondern auch die sogenannte Klage, eine Fortsetzung in Reimpaaren, die erzählt, was nach der Katastrophe geschehen ist, und die Frage von Schuld und Unschuld thematisiert. Damit wird das ursprüngliche »Nibelungen-Buch« wiederhergestellt, in dem die beiden Texte offenbar von Anfang an eine Einheit gebildet haben.

Aus dem Buch

»ez ist diu groezeste geschicht, /
diu zer werlde je geschach« /
»das größte Ereignis, / das
jemals auf der Welt geschah«
Die Klage

Kommentieren