Charlotte Brontë
Jane Eyre - Roman

Aus dem Englischen von Melanie Walz
Bestellen »


D: ca. 12,00 €
A: ca. 12,40 €
CH: ca. 17,90 sFr

Gepl. Erscheinen: 15.07.2019
insel taschenbuch 4725, Taschenbuch, 652 Seiten
ISBN: 978-3-458-36425-2

Inhalt

Die junge Jane Eyre tritt eine Stelle als Gouvernante auf dem entlegenen Landsitz Thornfield Hall an – und sie verliebt sich unsterblich in den Herrn des Hauses, den verschlossenen, aber faszinierenden Edward Rochester. Er erwidert ihre Gefühle leidenschaftlich, doch ein schreckliches Geheimnis bedroht das Glück ...

Mit der klugen, charakterstarken Jane Eyre schuf Charlotte Brontë eines der bewegendsten Frauenporträts der Weltliteratur. Der Roman gilt als fiktive Autobiographie der Autorin.

»Charlotte Brontë (1816–1855) gelang 1847 mit Jane Eyre der Durchbruch als Schriftstellerin. Melanie Walz hat diesen Liebes- und Bildungsroman einer rebellischen Gouvernante … neu übersetzt und mit einem klugen Nachwort versehen. Erstaunlich, welche Modernität Jane Eyres Geschichte ausstrahlt und wie es Brontë glückt, aus ihrer Hauptfigur keine Salonheldin, sondern eine reflektierte Frau zu machen, die für ihre Sache – und die ihrer Geschlechtsgenossinnen – zu kämpfen versteht.« Rainer Moritz

Pressestimmen

»Jane Eyre gilt bis heute als einer der beliebtesten Romane der Weltliteratur.«

Deutschlandfunk

»Melanie Walz hat jetzt eine weitere Übertragung ins Deutsche hinzugefügt, die sich nicht nur für ein Wiederlesen empfiehlt, sondern ein Neulesen ermöglicht«

Uta Trinks, Freie Presse

»Ganz direkt packt Charlotte Brontë ihre Leser mit dieser leidenschaftlichen Erzählung.«

The Guardian

»Melanie Walz erweckt diesen Klassiker der viktorianischen Literatur zu neuem Leben und präsentiert ihn in einer frischen und modernen Sprache.«

Buch-Magazin 1/2016

»Erstaunlich, welche Modernität Jane Eyres Geschichte ausstrahlt und wie es Brontë glückt, aus ihrer Hauptfigur keine Salonheidin, sondern eine reflektierte Frau zu machen, die für ihre Sache – und die ihrer Geschlechtsgenossinnen – zu kämpfen versteht.«

Rainer Moritz, chrismon 6/2016

Kommentieren