Zoltán Danyi
Der Kadaverräumer

Aus dem Ungarischen von Terézia Mora
Leseprobe » Bestellen »


D: 24,00 €
A: 24,70 €
CH: 34,50 sFr

Erschienen: 10.09.2018
Gebunden, 251 Seiten
ISBN: 978-3-518-42835-1
Auch als eBook erhältlich

Inhalt

Die Rede war von fünf toten Füchsen, die an der ungarisch-serbischen Grenze auf der Straße lagen. Als die Männer vom Räumkommando dort ankommen, sind es Dutzende Kadaver, auch Hunde und Katzen – erschossen, wie sich herausstellt, von Grenzposten, die sich die Zeit vertreiben wollten. Der Krieg auf dem Balkan ist lange vorbei, dennoch sind es Erlebnisse wie diese, die den Erzähler in seine Vergangenheit zurückstoßen.

Im Garten einer Berliner Klinik, in der er gestrandet ist, um seine quälenden Verdauungsprobleme loszuwerden, holt ihn die Musik eines Kusturica-Films ein, und er bricht in Tränen aus, „vielleicht, weil sie an die Oberfläche brachte, wovor er gerne weggelaufen wäre, jene alles verwüstenden, alles ausbeinenden Jahre, die einfach kein Ende nehmen konnten oder wollten, die immer noch andauerten“.

Wer ist dieser Erzähler, der in einem reißenden Redestrom zwischen den traumatischen Schauplätzen seines Lebens hin und her taumelt? Einem Kadaverräumkommando angehörte, das einmal eine ganz andere Aufgabe übernommen hatte? Ist er Opfer, Täter? Ein Überlebender, der im Sprechen Heilung sucht?

Der Jugoslawienkrieg und sein Nachleben haben Zoltán Danyi nie losgelassen – fast zwei Jahrzehnte lang scheiterte er an dem Versuch, eine monströse Realität einzufangen, die ihn selbst fast verschlungen hätte. Eines Tages war der Ton da – ein Sound, der einen beim Lesen bezwingt. Der Text schillert wie die Oberfläche eines verseuchten Gewässers. Schicht für Schicht wird sie abgedeckt. Ein Buch, gebaut wie ein komplexes Musikstück, dessen Schönheit Distanz und Berührung gewährt.

Im Original erschienen unter dem Titel A dögeltakarító (Magvető).

Aus dem Buch

»Nicht die Geschichte hat mich interessiert, sondern der Hass, der Zorn, der Schmerz und wie man deren Feuer in Sätze verwandeln kann.«

Pressestimmen

»Der Kadaverräumer ist ein perfektes Buch von widersinniger Schönheit, das vom Hässlichen in uns erzählt.«

Andrea Heinz, Süddeutsche Zeitung

»Zoltán Danyis zorniger Romanerstling Der Kadaverräumer ist ein literarisches Ereignis über die Grenzen Ungarns hinaus. ... Unter jeder Oberfläche verbirgt sich eine unheilvolle Tiefe, in die Danyi gnadenlos hineinleuchtet. Man muss diesen Blick aushalten. Er gehört einem Schriftsteller der Sonderklasse, vor allem aber geht er uns angesichts europäischer Zerrüttung dringend an.«

Ilma Rakusa, Neue Zürcher Zeitung

»Verblüffend ist die Schönheit der Sprache, in der hier ein manischer Erzähler Kapitel für Kapitel neu ansetzt, seine Dämonen zu zähmen.«

Wolfgang Höbel, Literatur Spiegel

»In einer eindringlichen monologischen Suada erzählt er von seinem Leben. Die Zeiten und Ereignisse schieben sich dabei höchst kunstvoll in- und übereinander.«

Andreas Wirthensohn, Wiener Zeitung

»Zoltán Danyi ist ein großer Roman gelungen.«

Norbert Mappes-Niediek, Frankfurter Rundschau

»Von der brutalen Gewalt, der Drastik der körperlichen Funktionsstörungen sowie der Kombination Sexualität und Fäkalien erzählt der in Ungarn mit dem angesehenen Miklos-Meszöly-Preis ausgezeichnete Roman auf höchst raffinierte Weise.«

Jörg Plath, Deutschlandfunk Kultur

»Literatur eignet sich nicht zur Aufarbeitung traumatischer Erfahrungen, ist Zoltán Danyi überzeugt. Aber sie eignet sich sehr wohl zu deren eindringlicher Beschreibung und Wiedergabe. Der Kadaverräumer ist dafür der beste Beweis.«

Wolfgang Seibel, ORF Ö1 Ex libris

»Der große Erfolg von Der Kadaverräumer verdankt sich nicht nur der ästhetischen Qualität, sondern seiner erschreckenden Aktualität, der permanenten Gegenwart der Geschichte, ihrer ewigen Wiederkehr, dem Tod der Kultur, der Humanität, des Mythos Europa. Der Tatsache, dass wir auch hier und jetzt im Krieg leben.«

Orsolya Bencsik, Müut

Nachrichten

Kommentieren