Deborah Moggach
Die Liebe einer Tochter - Roman

Aus dem Englischen von Katharina Förs
Leseprobe » Bestellen »


D: 10,95 €
A: 11,30 €
CH: 16,50 sFr

Erschienen: 20.01.2020
insel taschenbuch 4754, Taschenbuch, 262 Seiten
ISBN: 978-3-458-36454-2
Auch als eBook erhältlich

Inhalt

Mehr als eine Haushaltshilfe hat der 80-jährige emeritierte Hochschullehrer James bereits in die Flucht geschlagen – bis Mandy kommt, mit Leggings und Glitzer-Oberteilen, ein bisschen zu laut und zu bunt. Warmherzig und pragmatisch bringt sie frischen Wind nicht nur in James‘ zurückgezogenes Leben. Phoebe und Robert erkennen ihren Vater kaum wieder: Er, der sich dem Familienleben meist entzogen, niemals eine Sportveranstaltung seiner Kinder besucht oder Freizeit mit ihnen verbracht hat, schwärmt von den Ausflügen mit Mandy, von Zoo-Besuchen und Einkaufsbummeln und schaut sich Quizsendungen im Fernsehen mit ihr an. Mandy scheint ihn komplett um den Finger gewickelt zu haben. Zunächst erleichtert, werden die Geschwister misstrauisch ...

Doch dann geschieht etwas völlig Unerwartetes – und alle müssen ihr Leben und ihre Beziehungen zueinander neu überdenken.

Humorvoll, berührend und mit Tiefgang – ein Roman, der zeigt, dass im Alter längst nicht alles zu Ende ist und dass wir die uns am nächsten stehenden Menschen vielleicht doch nicht so gut kennen, wie wir glauben.

Im Original erschienen unter dem Titel The Carer (Headline Publishing Group Ltd.).

Pressestimmen

»Deborah Moggach hat mit ihrem berührenden Familienroman Die Liebe einer Tochter in ihrer Heimat England bereits viele Leser begeistert. Jetzt erscheint die mit feinem Humor erzählte Geschichte von James und seiner Haushaltshilfe Mandy erstmals auf Deutsch.«

buch aktuell 01/2020
»Eine einfühlsam und auch humorvoll erzählte Geschichte über familiäre Beziehungen und die Probleme des Alters.«
Gudrun Eckl, Buchprofile/Medienprofile Jg. 65/2020, Heft 2

»Eine einfühlsam und auch humorvoll erzählte Geschichte über familiäre Beziehungen und die Probleme des Alters.«

Gudrun Eckl, Buchprofile/Medienprofile 65/2020

Kommentieren