Ulrich Schmid
Technologien der Seele - Vom Verfertigen der Wahrheit in der russischen Gegenwartskultur

Leseprobe » Bestellen »


D: 18,00 €
A: 18,50 €
CH: 25,90 sFr

Erschienen: 07.12.2015
edition suhrkamp 2702, Taschenbuch, 386 Seiten
ISBN: 978-3-518-12702-5
Auch als eBook erhältlich

Inhalt

Russlands Politik gegen innere und äußere »Feinde« hält die Welt in Atem. »Wir brauchen Filme, Bücher, Ausstellungen, Videospiele, patriotisches Internet, Radio, Fernsehen. Wir müssen einen Gegenangriff starten in diesem Krieg um die Seelen«, hieß es im Januar 2015 auf einer kremlnahen Website. Polittechnologen und Medienschaffende, Künstler und Schriftsteller arbeiten daran, Russland seine Größe, den Bürgern ihren Nationalstolz zurückzugeben. Welcher Mechanismen bedienen sie sich? Wo wächst Widerstand gegen ihre Manipulationen? Innenansichten einer Gesellschaft, die ihren Nachbarn immer rätselhafter wird.

Pressestimmen

»Spekulationen über die russische Seele und Mentalität sind Urlich Schmids Sache nicht ... sorgfältig recherchiert, an Detailinformationen überaus reiches Buch. Es ist jedem zu empfehlen, der sich für Russland interessiert.«

Ilma Rakusa, Neue Zürcher Zeitung

»Das neue Buch des Schweizer Slawisten Ulrich Schmid hat das Zeug, zum Standardwerk über die kulturell-politische Entwicklung im Russland der Putin-Zeit zu werden.«

Kerstin Holm, Frankfurter Allgemeine Zeitung

»Das Buch setzt all jenen ein Licht auf, die nicht viel von Russland wissen, aber gern mehr verstünden.«

Franziska Augstein, Süddeutsche Zeitung

»... eine der interessantesten auf Deutsch erhältlichen Darstellungen Russlands in den 2000er Jahren.«

Erich Klein, ORF.at

»Dieses Buch zeugt von umfangreichem Wissen über die russische Geistesgeschichte.«

Stefan Meister, Internationale Politik Juli/August 2017

»… umfassendes, mit flüssiger Feder geschriebenes Werk …«

Regula Zwahlen, Religion & Gesellschaft in Ost und West Nr. 7/8 2017

»Es gelingt Schmid aufzuzeigen, dass [Russland] in einem Klima virtuell erzeugter Bedrohungen durch zahlreiche Feinde zusammengehalten werden soll.«

Volker Strebel, literaturkritik.de

Nachrichten

Kommentieren