Lutz Seiler

Lutz Seiler
© Heike Steinweg

Lutz Seiler wurde 1963 in Gera/Thüringen geboren, heute lebt er in Wilhelmshorst bei Berlin und in Stockholm. Nach einer Lehre als Baufacharbeiter arbeitete er als Zimmermann und Maurer. 1990 schloß er ein Studium der Germanistik ab, seit 1997 leitet er das Literaturprogramm im Peter-Huchel-Haus. 
Er unternahm Reisen nach Zentralasien, Osteuropa und war Writer in Residence in der Villa Aurora in Los Angeles sowie Stipendiat der Villa Massimo in Rom.
Für sein Werk erhielt er mehrere Preise, darunter den Ingeborg-Bachmann-Preis, den Bremer Literaturpreis, den Uwe-Johnson-Preis, 2014 den Deutschen Buchpreis und den Preis der Leipziger Buchmesse 2020.

Preise

Kakehashi-Literaturpreis 2020

09.07.2020

Lutz Seiler wird für seinen Roman Kruso mit dem Kakehashi-Literaturpreis 2020 ausgezeichnet. Er erhält den mit insgesamt 20.000 Euro dotierten Preis gemeinsam mit dem Übersetzer Jisung Kim, der den Roman ins Japanische überträgt. Die Jury betonte, Seiler gelinge es mit Kruso, »ein wichtiges literarisches Porträt zur Wende vorzulegen«, das eine gänzlich andere Perspektive auf die Ereignisse biete, als es journalistische Reportagen könnten: »In einer poetisch dichten Prosa hat der Autor die politischen Ereignisse der Wendezeit so verfremdet, dass der Text stets an der Grenze zwischen Fantastik und Realismus oszilliert.« Der Kakehashi-Literaturpreis wird seit 2014 alle zwei Jahre vom Goethe-Institut und Merck vergeben. Durch ihn sollen »die deutschsprachige Gegenwartsliteratur und ihre Übersetzungen in Japan stärker gefördert werden.« Übersetzer können dabei deutschsprachige Autoren zur japanischen Übersetzung vorschlagen. Der Preis wird im kommenden Oktober in Tokio verliehen.

Preis der Leipziger Buchmesse 2020

12.03.2020

Lutz Seiler erhält den Preis der Leipziger Buchmesse 2020 in der Kategorie Belletristik für seinen Roman Stern 111. In der Begründung der Jury heißt es, Stern 111 leuchte »auf jeder Seite, und das mit menschenfreundlichem Humor. Die Milchstraße wird ziegengemacht, in jeder schnell errichteten Mauer krabbeln die Asseln der Schwellenzeiten, unter dem Schimmel der uralten Konserven lauert rätselhafte Süße. In Lutz Seilers kunstvollem Roman wird groß und genau die Neuordnung der Dinge in einem plötzlich regellosen Raum beschrieben, und das in der Verquickung von Geschichtsschreibung und Privatmärchen.« Der Preis wird in den drei Kategorien Belletristik, Sachbuch und Essayistik sowie Übersetzung vergeben und ist mit insgesamt 60.000 Euro dotiert.

Thüringer Literaturpreis 2017

09.05.2017

Lutz Seiler erhält den Thüringer Literaturpreis 2017. Er wird als Lyriker, Essayist und Herausgeber ausgezeichnet. Der Preis ist mit 12.000 Euro dotiert. »Seiler ist ein herausragender Schriftsteller. Bereits in seinem Gedichtband pech & blende aus dem Jahr 2000 schlug er den Bogen von seiner Herkunft in die Zukunft. Der ›Thüringer Literaturpreis 2017‹ ehrt mit Lutz Seiler einen Autor, der mit Lyrik, Essay und Roman ein Werk vorzuweisen hat, dessen Qualität in allen Gattungen und Genres besticht«, würdigt Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow den Preisträger.

Deutscher Buchpreis 2014

06.10.2014

Lutz Seiler erhält für seinen Roman Kruso den Deutschen Buchpreis 2014. In der Begründung der Jury heißt es: »Lutz Seiler beschreibt in einer lyrischen, sinnlichen, ins Magische spielenden Sprache den Sommer des Jahres 1989 auf der Insel Hiddensee – einem ›Vorhof des Verschwindens‹. Hier sammelten sich Sonderlinge, Querdenker, Freiheitssucher, Menschen, die aus der DDR fliehen wollten. Man darf die packende Robinsonade um den titelgebenden Kruso und den jungen Abwäscher Edgar als wortgewaltige Geschichte eines persönlichen und historischen Schiffbruchs lesen – und als Entwicklungsroman eines Dichters. Der Text entwickelt eine ganz eigene Dringlichkeit und ist nicht zuletzt ein Requiem für die Ostseeflüchtlinge, die bei ihrer Flucht ums Leben kamen. Lutz Seilers erster Roman überzeugt durch seine vollkommen eigenständige poetische Sprache, seine sinnliche Intensität und Welthaltigkeit.«

Mit dem Deutschen Buchpreis zeichnet die Börsenverein des Deutschen Buchhandels Stiftung jährlich zum Auftakt der Frankfurter Buchmesse den besten Roman in deutscher Sprache aus. Der Preisträger erhält ein Preisgeld von 25.000 Euro; die fünf Finalisten erhalten jeweils 2.500 Euro.

Marie Luise Kaschnitz-Preis 2014

23.09.2014

Lutz Seiler erhält für sein Gesamtwerk den mit 7.500 Euro dotierten Marie Luise Kaschnitz-Preis der Evangelischen Akademie Tutzing.

Der Marie Luise Kaschnitz-Preis wurde 1984 anlässlich des 10. Todestages der Schriftstellerin gegründet und wird seitdem regelmäßig verliehen, um Autorinnen und Autoren in ihrem Gedächtnis auszuzeichnen.

Uwe-Johnson-Preis 2014

21.07.2014

Lutz Seiler erhält den Uwe-Johnson-Preis 2014. Mit dem Preis wird sein im Herbst 2014 erscheinender Roman Kruso ausgezeichnet. Die Auszeichnung ist seit diesem Jahr mit 15.000 Euro dotiert und würdigt Schriftsteller, »in deren Schaffen sich Bezugspunkte zu Uwe Johnsons Poetik finden und die heute mit ihrem Text ebenso unbestechlich und jenseits der ›einfachen Wahrheiten‹ deutsche Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft reflektieren.«

Christian-Wagner-Preis 2012

10.11.2012

Lutz Seiler erhält den renommierten Christian-Wagner-Preis.
Die aus fünf Literaturwissenschaftlern bestehende Jury begründete Ihre Entscheidung wie folgt:
»Den elften Christian Wagner Preis erhält 2012 der Lyriker und Erzähler Lutz Seiler. Ausgezeichnet wird ein lyrisches und erzählerisches Werk von großer sprachlicher Präzision und Musikalität. Sinnliche Wahrnehmung und Reflexion, Landschaft und Sprache, Natur und Geschichte sind in seinen Gedichten unauflöslich verbunden zu einem ganz eigenen lyrischen Idiom, einem ›felderlatein‹ , das sich durch einen unverkennbaren ›wortgeruch‹ auszeichnet.«

Der mit 10.000 Euro dotierte Preis wird seit 1992 alle zwei Jahre vergeben.

Rainer-Malkowski-Preis 2012

08.11.2012

Lutz Seiler erhält für seinen Lyrikband im felderlatein den Rainer-Malkowski-Preis 2012. Der Preis wird seit 2006 im Zweijahresrhythmus vergeben und ist mit 30.000 Euro dotiert.

Neuruppiner Fontane Preis für Literatur 2010

12.05.2010

Lutz Seiler erhält die mit 5.000 Euro dotierte Auszeichnung für seinen Erzählband »Die Zeitwaage«. In der Begründung der Jury heißt es, dass sich die dreizehn Erzählungen durch »eine große poetische Dichte und eine hohe Kunst der Prosa« auszeichnen.

Ingeborg-Bachmann-Preis 2007

03.07.2007

Preis der SWR-Bestenliste 2005

14.10.2005

Bremer Literaturpreis 2004

06.03.2004

Ernst-Meister-Preis 2003

24.10.2003

Lutz Seiler, einer der erfolgreichsten deutschen Lyriker, erhält den diesjährigen Ernst-Meister-Preis. Der Preis wird zu Ehren des Hagener Lyrikers und Büchnerpreisträgers Ernst Meister verliehen.

Kranichsteiner Literaturpreis 1999

01.03.1999