Richard J. Bernstein
Denkerin der Stunde - Über Hannah Arendt

Aus dem Englischen von Andreas Wirthensohn
Leseprobe » Bestellen »


D: 14,00 €
A: 14,40 €
CH: 20,90 sFr

Erschienen: 17.08.2020
Gebunden, 141 Seiten
ISBN: 978-3-518-42944-0
Auch als eBook erhältlich

Sachbuch-Bestenliste

Inhalt

»Begreifen«, schreibt Hannah Arendt in ihrem Hauptwerk Elemente und Ursprünge totaler Herrschaft, bedeute, »sich aufmerksam und unvoreingenommen der Wirklichkeit zu stellen, was immer sie ist oder war«. Zur Lebenswirklichkeit der 1906 geborenen Arendt gehörten Antisemitismus und Gestapo-Haft ebenso wie Flucht, Staatenlosigkeit und die Erfahrung, von der US-Regierung systematisch über den Vietnamkrieg belogen worden zu sein. 45 Jahre nach ihrem Tod gehören zu unserer Gegenwart die schrecklichen Zustände in Flüchtlingslagern auf Lesbos oder in Libyen, der Aufstieg autoritärer Bewegungen und ein US-Präsident, der selten die Wahrheit sagt.

»Liest man Hannah Arendt heute«, so Richard J. Bernstein, »überkommt einen ein fast schon unheimliches Gefühl zeitgenössischer Relevanz.« Bernstein, der Arendt als junger Professor noch selbst kennengelernt hat, bietet anhand zentraler Themen einen kompakten Überblick über das Denken der Theoretikerin und zeigt, inwiefern ihr Werk die heutigen finsteren Zeiten erhellen kann.

Im Original erschienen unter dem Titel Why Read Hannah Arendt Now (Polity Press).

Pressestimmen

»[Bernsteins] Buch ist eine hervorragende Einführung in die politische Theorie Hannah Arendts ...«
Meike Fessmann, Der Tagesspiegel
»Bernstein lässt Arendt selbst ausführlich zu Wort kommen, und es ist ein Genuss, ihre ebenso umsichtigen wie entschiedenen Voten und seine klugen Erläuterungen zu lesen.«
Dieter Thomä, Frankfurter Allgemeine Zeitung
»Diese Einführung erklärt, was ihr Werk so aktuell macht.«
Tomasz Kurianowicz, Berliner Zeitung
»... [ein] grandioses Buch über Hannah Arendt.«
Thomas Meyer, Süddeutsche Zeitung
»Richard Bernstein hat ein wichtiges, knappes und klarsichtiges Buch über die bedeutende politische Denkerin vorgelegt.«
Thorsten Paprotny, literaturkritik.de

Videobeiträge

Kommentieren