Fabio Genovesi
Der Sommer, in dem wir das Leben neu erfanden - Roman

Aus dem Italienischen von Mirjam Bitter
Leseprobe » Bestellen »


D: 16,95 €
A: 17,50 €
CH: 24,50 sFr

Erschienen: 11.04.2016
Klappenbroschur, 574 Seiten
ISBN: 978-3-458-17671-8
Auch als eBook erhältlich

Inhalt

Ein Roman, so reich an einzigartigen Figuren und mitreißenden Geschichten, so schillernd an Witz, Poesie und Gefühl, dass er uns zum Lachen bringt, zum Weinen und immer wieder zum Staunen. Es gibt diese Wellen, die aus dem Nichts kommen und dein ganzes Leben durcheinanderwirbeln. Dies geschieht Luna, als ihrem Bruder Luca beim Surfen etwas Schreckliches zustößt. Doch da findet sie am Strand geheimnisvolle Botschaften, die offenbar von Luca stammen, und sie trotzt der Hoffnungslosigkeit: Mit der chaotischsten Mutter, dem trägsten Lehrer, dem altklügsten Jungen und dem garstigsten Opa der Welt stürzt sie sich in ein irrwitziges Abenteuer. Und zwischen antiken Legenden, Geistern der Vergangenheit und Botschaften des Meeres stolpert die Gruppe auf ihrem Roadtrip auch über all die kleinen und großen Wunder des Lebens.

Im Original erschienen unter dem Titel Chi manda le onde (Mondadori).

Pressestimmen

»Sie werden auf hinreißende Ironie und abenteuerliche Fantasie stoßen, auf Aufrichtigkeit und Sinnlichkeit, als ob das ganze Buch von einem einzigen, kräftigen Atemzug inspiriert wäre.«

Corriere della Sera

»Ein Roman, der mit der Flut angespült wird, den Leser in seine Tragödie hineinreißt und das Glück spürbar macht, das sich hinter dem salzigen Duft des tosenden Meeres verbirgt.«

Marie Claire

»Ein abgedrehter, virtuos erzählter Roman über Schicksalsschläge. Und darüber, wie man sie mit Humor, Fantasie und Mut überwinden kann, um ein neues Leben zu beginnen.«

Ralf Frädtke, GEO Saison August 2016

»Dass es sich hierbei um eine schöne Urlaubslektüre handeln könnte, lässt ja schon das Fernweh-Cover vermuten. Und tatsächlich, die 13-jährige Luca, die nach dem Surfunfall ihres Bruders auf eine poetisch-skurrile Reise geht, lässt einen nicht mehr los.«

Grazia 33/2016

»Fabio Genovesi erzählt bildhaft und mit viel Schwung, und die Übersetzerin Mirjam Bitter hat einen hervorragenden Job gemacht und das Buch sprachlich fesselnd übersetzt.«

Uwe Dammann, WESER-KURIER Online

»Der Roman lebt weniger von der Handlung, als vielmehr von den Figuren und Genovesis besonderer Erzählweise. Er besticht vor allem durch die präzisen und liebevollen Beschreibungen der Umgebungen und Zustände, durch die eigensinnigen Charaktere und all die skurrilen und irrwitzigen kleinen Geschichten, die er erzählt.«

Laura Homberger, literaturkritik.de Oktober 2016

Kommentare

»›Der Sommer, in dem wir das Leben neu erfanden‹ wirkt mit seinem Titel locker leicht, enthält aber eine tiefgründige, bewegende Geschichte, die manchmal schwer zu verdauen, aber auch voll positiver Momente ist. Der Roman ist kein Buch für eben mal zwischen durch, sondern erfordert die ganze Aufmerksamkeit des Lesers. Ein Roman, der Mut macht, aber auch der Gesellschaft einen Spiegel vorhält und einen über die eigenen Denk- und Handlungsweisen nachdenken lässt. Ein Buch, das die Sehnsucht nach dem Meer weckt.«
vanessasbuecherecke.wordpress.com, 25.06.2016

Kommentieren